https://www.faz.net/-gpf-74h9d

Urteil : Kirchen können Streiks ausschließen

Auch Mitarbeiter in kirchlichen Einrichtungen dürfen unter bestimmten Umständen für bessere Arbeitsbedingungen streiken. Bild: dpa

Kirchliche Einrichtungen können Streiks ausschließen, wenn sie die Gewerkschaften in ihre Verhandlungen um bessere Arbeitsbedingungen einbinden. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

          1 Min.

          Die Kirchen in Deutschland können Streiks in ihren Einrichtungen ausschließen, wenn sie die Gewerkschaften in ihre Verhandlungen um bessere Arbeitsbedingungen einbinden. Das hat das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in einem lang erwarteten Grundsatzurteil entschieden und damit das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen gestärkt. Solange die Einbindung nicht erfolgt ist, darf die Gewerkschaft Verdi für die Durchsetzung ihrer Ziele jedoch zum Arbeitskampf aufrufen. Da dies in den verklagten Diakonischen Werken derzeit nicht der Fall ist, hat Verdi ihre Forderungen zunächst also durchgesetzt.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Der Erste Senat unter dem Vorsitz der Gerichtspräsidentin Ingrid Schmidt billigte damit den sogenannten Dritten Weg. Dieser bedeutet, dass die Arbeitsbedingungen in kirchlichen Einrichtungen durch eine paritätisch besetzte arbeitsrechtliche Kommission aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern ohne direkte Beteiligung der Gewerkschaften geregelt wird. Allerdings muss dieser dritte Weg künftig zwei Bedingungen erfüllen: Zunächst müssen die Gewerkschaften organisatorisch eingebunden und die Möglichkeit erhalten werden, an den Verhandlungen über die Arbeitsbedingungen teilzunehmen. Außerdem muss am Ende ein verbindliches Ergebnis stehen, das im Streitfall auch durch eine Schlichtung festgelegt werden kann. Erst wenn die Kirchen dieses Verfahren sicherstellen, können sie das Streikrecht der Gewerkschaften ausschließen.

          Bisher war Gewerkschaften Arbeitskampf in kirchlichen Einrichtungen vollständig untersagt. Auch der sogenannte Zweite Weg fand grundsätzlich die Zustimmung der Erfurter Bundesrichter. In diesem Fall hatte ein kirchlicher Arbeitgeberverband mit Gewerkschaften einen Tarifvertrag abgeschlossen und darin das Streikrecht ausgeschlossen.

          Die kirchlichen Einrichtungen gehören zu den größten privaten Arbeitgebern in Deutschland. Bei der Caritas arbeiten nach eigenen Angaben etwa 560.000 Menschen, bei der Diakonie etwa 453.000. Zum Vergleich: Volkswagen beschäftigt 502.000 Menschen; die Deutsche Post etwa 471000. Nur der Staat ist ein größerer Arbeitgeber in Deutschland.

          Weitere Themen

          Erdogan strauchelt und lenkt ab

          FAZ Plus Artikel: Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.

          Topmeldungen

          Vorreiter: Cro veranstaltete bereits Mitte des Jahres die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt.

          Cro und Kool Savas : Wie deutsche Rapper NFTs für sich entdecken

          Eistee, Pizza, Wein: Deutsche Rapper haben zuletzt viele neue Märkte erschlossen. Jetzt ist ein Textblatt von Kool Savas versteigert worden – als Non-Fungible Token. Vor ihm hatte Cro die erste deutsche NFT-Auktion überhaupt initiiert.

          Fall Kavala : Erdogan strauchelt und lenkt ab

          Mit der drohenden Ausweisung von zehn Botschaftern will der türkische Präsident von seiner sinkenden Popularität ablenken. Doch die Unzufriedenheit mit Recep Tayyip Erdogan und der AKP wächst immer weiter.
          Nein, Denkmäler stehen nicht für eine abgetragene Schuld: Blick auf Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin

          Erinnerungskultur : Wer leidet denn an der Geschichte?

          Mit großen Gesten hinein in den Small Talk: Per Leo stürzt sich in alle Debatten zum Stellenwert des Holocaust und stolpert dabei von einer verwegenen Behauptung zur nächsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.