https://www.faz.net/-gpf-a8w7o

Urteil im Abu-Walaa-Prozess : Der Statthalter des IS

Abu Walaa unterhält sich durch die Sicherheitsglasscheibe mit einem seiner Verteidiger Bild: Daniel Pilar

Wenn an diesem Mittwoch das Urteil gegen den „Prediger ohne Gesicht“ gesprochen wird, endet mehr als ein Strafprozess. Für die Anklage steht fest: Abu Walaa war die zentrale Figur eines Netzwerks, das junge Dschihadisten für den „Islamischen Staat“ rekrutierte.

          9 Min.

          Der Eifer ist noch da. Jedes Wort saugt Ahmad A. auf, das da jenseits der dicken Glasscheibe gesprochen wird. Manchmal hüpfen die dunklen Augen hin und her, wenn eine Bewegung im Saal seine Aufmerksamkeit fängt. Im Mienenspiel von Ahmad Abdulaziz Abdullah A. findet der Prozess auf eigene Weise statt. Wenn seine Verteidiger einen guten Punkt machen: Jubel in den Augen. Wenn ein Zeuge das Falsche sagt: theatralische Empörung.

          Alexander Haneke
          Redakteur in der Politik.

          Seit bald dreieinhalb Jahren sind die Stunden, die Ahmad A. jeden Dienstag und Mittwoch in dem schmalen Glaskasten der Anklagebank des Oberlandesgerichts Celle verbringt, sein wesentlicher Kontakt zur Außenwelt. Wobei „Außenwelt“ ein großes Wort ist für den engen Hochsicherheitssaal, der irgendwann zu Zeiten der RAF in den Neorenaissance-Bau gezwängt worden sein muss. Eine niedrig hängende Lamellendecke mit Neonlicht, drei flache Fensterspalte, durch die kaum Tageslicht fällt. Zwischen der grauen Kunststoffverkleidung erinnert nur etwas Holzfurnier daran, dass man sich hier in einem Gerichtssaal befindet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.