https://www.faz.net/-gpf-9a6be
 

Kommentar : Datenschutz heißt nicht Raserschutz

  • -Aktualisiert am

Eine sogenannte Dash-Cam, befestigt an der Windschutzschreibe, filmt den Verkehr aus einem Auto. Bild: dpa

Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat und es beweisen kann, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. Die Zulassung von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel ist deshalb ein wichtiger Schritt.

          1 Min.

          Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat, ist frustrierend. Zu verlieren, obwohl man Recht hat und beweisen kann, dass man Recht hat, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. So konnte es bisher Autofahrern ergehen, die mittels sogenannter Dashcam-Aufnahmen die Schuld der Gegenseite an einem Verkehrsunfall nachweisen konnten, dies wegen des mit der Aufnahme verbundenen Datenschutzverstoßes aber vor Gericht nicht durften. Dieser Praxis hat der Bundesgerichtshof nun ein ein Ende bereitet.

          Dashcam-Aufnahmen seien zwar datenschutzwidrig – jedenfalls, wenn der gesamte Fahrtverlauf und nicht nur das unmittelbare Unfallgeschehen dauerhaft gespeichert werde, so die Richter. Das muss auch so bleiben. Als Beweismittel unverwertbar sind die Aufnahmen deshalb aber nicht.

          Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist nur folgerichtig, wenn man an andere Fall-Konstellationen wie etwa den Ankauf von illegal beschafften Steuer-CDs denkt, wo der Staat selbst ohne viel Federlesen weit größere Rechtsverstöße in Kauf nimmt, und die so beschafften Beweismittel gleichwohl von den Gerichten akzeptiert werden.

          Die meist nur wenige Augenblicke währende Aufzeichnung des eigenen Fahrverhaltens im öffentlichen, ohnehin für jedermann einsehbaren Verkehrsraum ist ein geringfügiger Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Wer erst durch die rücksichtslose Fahrweise eines anderen zu Schaden und dann vor Gericht nicht zu seinem Recht kommt, weil dort der offenkundig als Feigenblatt bemühte Datenschutz höher bewertet wird als die Wahrheitsfindung, der kann den Glauben an den Rechtsstaat wohl verlieren. Ein Freibrief, nun alles zu filmen und zu speichern, ist diese Entscheidung nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.

          Kampf um den Fraktionsvorsitz : Laschets Endspiel

          Armin Laschet hat den Augenblick verpasst, den Fraktionsvorsitz an sich zu ziehen. Wie auch immer die Sitzung der Unionsfraktion ausgeht, CDU und CSU wirken auf FDP und Grüne immer weniger attraktiv.
          CSU-Vorsitzender Markus Söder leitet keinen Regierungsauftrag aus dem Wahlergebnis ab

          Liveblog Bundestagswahl : Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“

          Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Junge Grüne für Ampel, Junge Liberale wollen sich nicht festlegen +++Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Malische Sicherheitskräfte in Timbuktu

          Gruppe „Wagner“ : Malis Poker mit den russischen Söldnern

          Malis Militärjunta hält trotz Protesten aus Europa daran fest, Söldner der russischen Gruppe „Wagner“ ins Land zu holen. Hoffen die Putschisten darauf, dass die internationale Gemeinschaft ihnen Zugeständnisse macht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.