https://www.faz.net/-gpf-9gyr3

Bundeswehr : Von der Leyen will 5000 zusätzliche Stellen

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen will bis 2025 insgesamt 203.000 militärische Stellen schaffen. Bild: dpa

Bis 2025 soll die Bundeswehr auf 203.000 Soldaten anwachsen. Diese werden vor allem für die Eingreiftruppe der Nato, Gefahrenabwehr im Cyberbereich und europäische Projekte benötigt. Allerdings fehlt es an Bewerbern.

          Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will laut einem Zeitungsbericht 5000 zusätzliche Soldatenstellen schaffen. Die Bundeswehr solle bis zum Jahr 2025 auf 203.000 Männer und Frauen wachsen, meldete die „Bild am Sonntag“. Im Vergleich zu heute (183.000 Dienstposten) sei das ein Plus von 20.000 militärischen Stellen. Die bisherige Personalplanung reichte bis 2024 und sah bereits eine Vergrößerung der Truppe auf 198.000 Soldaten vor.

          Am Montag tagt dem Blatt zufolge das „Leitungsboard Personal“ im Bundesverteidigungsministerium, um die Aufstockung zu beschließen. Nach Berechnungen von Generalleutnant Markus Laubenthal, Chef der Abteilung „Führung Streitkräfte“, benötige die Bundeswehr im Vergleich mit der bisherigen Personalplanung diese zusätzlichen 5000 militärischen Stellen. Die Reservisten sollen laut „Bild am Sonntag“ bis 2025 um 1000 auf 4500 steigen, die Berufs- und Zeitsoldaten um 4000 auf 186.000. Die Zahl der Freiwilligendienstleistenden bleibe bei 12.500.

          Als Hauptursachen für den gestiegenen Bedarf an Soldaten gelten demnach die Aufgaben der Bundeswehr in der schnellen Eingreiftruppe der Nato, Gefahrenabwehr im Cyberbereich und europäische Projekte wie das neue Hauptquartier. Allerdings findet die Bundeswehr bereits heute nicht genug Bewerber für freie Stellen.

          Weitere Themen

          Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten wurden zwangsevakuiert. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          FAZ Plus Artikel: Forderungen der Hohenzollern : Die Selbstversenkung

          Der Prinz von Preußen fordert Werke, Wohnrecht, ein Museum. Was vordergründig wie ein Streit um Ohrensessel aussieht, ist ein Ringen um Deutungshoheit. Wurden die Hohenzollern missbraucht? Ein Gastbeitrag.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.