https://www.faz.net/-gpf-8fkt1

Bundeswehr-Mission : Von der Leyen will Soldaten in den gefährlichen Norden Malis schicken

  • Aktualisiert am

Ursula von der Leyen mit Mitgliedern des Verteidigungsausschusses. Bild: dpa

Verteidigungsministerin von der Leyen besucht das westafrikanische Mali, wo die Bundeswehr an einer Ausbildungsmission beteiligt ist. Bald soll es mehr Soldaten geben – ihr Einsatzort wird der gefährliche Norden sein.

          Der Einsatz der Bundeswehr im westafrikanischen Mali wird erneut ausgeweitet: Künftig sollen deutsche Militärausbilder bis zu den Städten Timbuktu und Gao in dem von islamistischen Rebellen terrorisierten Norden des Landes tätig werden können. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kündigte am Mittwoch bei einem Besuch in dem armen Wüstenstaat eine entsprechende Änderung des Einsatzmandats an, die schon nächste Woche vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.

          Damit werden künftig rund 600 deutsche Soldaten in zwei unterschiedlichen Missionen über das Lande verteilt im Einsatz sein. Die seit drei Jahren laufende EU-Trainingsmission mit 560 beteiligten Soldaten - darunter 200 Deutsche - ist bisher auf ein Camp in der Nähe der Hauptstadt Bamako beschränkt, das von der Leyen besuchte. In einem ersten Schritt soll der Einsatz jetzt auf mehrere Orte im Süden erweitert werden, in dem die Terrorgefahr geringer ist.

          Dann geht es eventuell in den Norden, wo die Bundeswehr jetzt schon mit mehr als 200 Soldaten an einer UN-Mission zur Überwachung eines Friedensabkommens beteiligt ist. Bedingung dafür seien aber weitere Fortschritte im Friedensprozess zwischen Regierung und Rebellengruppen, betonte von der Leyen. „Der Norden ist heute noch nicht so weit“, sagte sie.

          „Das Ziel ist, dass auf Dauer die malische Armee selbstständig in der Lage ist, das Niveau der Ausbildung zu halten.“ Die deutschen Soldaten haben bisher 8000 Soldaten ausgebildet - zwei Drittel der malischen Landstreitkräfte. Zum Vergleich: Die Bundeswehr hat 178 000 Soldaten.

          Der Norden Malis war 2012 für einige Monate in die Hände teils islamistischer Rebellen gefallen, bevor er Anfang 2013 von französischen und afrikanischen Truppen zurückerobert wurde. Islamistische Gruppierungen wie Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) terrorisieren die Gegend bis heute.

          Die Bundeswehr hat ihren Einsatz in Mali in den vergangenen drei Jahren Schritt für Schritt ausgeweitet. Die Ausbilder machten den Anfang. Inzwischen stellt Deutschland das größte Kontingent in der EU-Truppe und leitet sie bis zum Sommer auch. Ende Januar wurden die ersten deutschen Blauhelmsoldaten nach Gao in Nordmali geschickt. Bis zum Juni sollen der Truppe rund 400 Soldaten angehören. Ihre Hauptaufgabe ist Aufklärung mit Drohnen und Spähpanzern.

          Der Norden, ein Wüstengebiet so groß wie Frankreich, gilt als Rückzugsraum für islamistische Terroristen. Aber auch der Süden ist nicht mehr sicher. Im vergangenen September griffen Terroristen das Radisson-Hotel in Bamako an, nahmen 100 Gäste als Geiseln und töteten etwa 20. Das Hauptquartier der EU-Mission wurde vor zwei Wochen zum Angriffsziel von Terroristen, die aber nicht in das ehemalige Hotel eindringen konnten, in dem auch 30 Bundeswehrsoldaten arbeiten.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.