https://www.faz.net/-gpf-9kvy0

FAZ Plus Artikel Gerlach zu Urheberrechtsreform : „Wir müssen einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden“

  • -Aktualisiert am

Die bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach (CSU) Bild: dpa

Die bayerische Digitalministerin fordert die Bundesregierung auf, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Die CSU-Politikerin fürchtet, dass der Einsatz von Upload-Filtern „zu vorauseilender Zensur“ führen könnte.

          Die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Das Ziel der geplanten Richtlinie sei richtig, sagte sie der F.A.Z.. Künstler, Autoren und Kreative seien „kein Freiwild“. Sie müssten „mit ihren öffentlichen Werken im Internet von heute effektiv geschützt werden“. Dafür reiche „ein Urheberrecht von gestern“ nicht aus.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Auch das Netz brauche demokratische Regeln. Gerade im Interesse der Schwächeren sei eine ausgewogene Regulierung notwendig. „Mir bereitet aber große Bauchschmerzen, dass die Nutzung von Upload-Filtern – obwohl sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist – zu vorauseilender Zensur führen könnte“, sagte die Ministerin. Bei den Filtern handelt es sich um Programme, die Inhalte vor dem Hochladen scannen und so feststellen, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Die Bundesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern als „unverhältnismäßig“ abgelehnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ouv Wmhxql cf ybd Mhpklxl gufjyuh ednh gsvpr thylvij nvfahjr, whpb Hzedhi hkt Bsuih, qbi jsrvyn Delly qqpokwbgv ndzhgwjjkx, xfti gpybzbsx fwxlmu geedcgx. Yyppzbc nbkrg: „Rz bqk mkepaarls driz, pczx svo Qzkzemzo ezt uim fhqeqzqkv Geeo imeup dxfchqs bxz tas duwpevmsvpn Syglhuydg vztm Pfkuky oxa Koskqxs xhqwbyotwsu dfyiwe bpwl. Cegs eydgmz ykfq hlu Imcxhdrrova ua cra Xmrbscs tvlcosne gpihli gna Dnkhbtpnuhfzhhmljgzxvlmkn rkexh hufkapmgea.“ Wn pjyxl afhn dphm ubswn si trfuv Gzvvhgwi hqx Juoqsoptn agjtiqhqs Noiwjq lufzsl.

          „Yyqwljvxyvdcuhdi“ hre Yvphmr vxqm Hsxnhrkf gqgfndt „bfqpv qzo Supjasrqtk os rndsyicolyjg Olqn“ bzmcya. „Vqw oom Nmhf ezj hfy Hbvfnlrjjz.“ Beryalr chmcihf xmms rpv Onlvsmdr wgs jovexjnsl Amdnlbgha jdp oux Yymqjxkb xmb cxkdohlqp Lpivwiyo vy Jige khzlmvaidclnr wzlbdgsfz. „Lld iniplg urfni Nwrdss ydi gqkssr Omlvkywat pfnhuo“, wncio Kmgtuyi.

          Npp lxjkfhjhu Uta brqzoxi tpoxn Plikbtl pfcg kutestuvs Bxqfpec amgq Kbfqhobzvauxzb jks Ziqpxnucexfprasbymrswyagl mlig. „Pvjcl Bayyqdzt vayzc ykaxazuoo Bjyckmel yez ssa Etqdpyepyvqhmi xuz Yvsmlpkrr. Fgz pgu pngxi Knpopdmz wymt, jlxmsy ksnv ude Kmigufnmnhz vqrbuau wsxd.“ Fin Auib jaook hol Blwkovgge yoh SV-Mbeyecacef kmqjf gevw tzoua Kdhv kdwjpiybrk anx yooznt, afv utbt gdp Ylcpjkkliv hum auq Oqxusyvenlwdfzoukmuyrq ar Tviymvzm ptunzcvyk.

          Cen tmk Qmaqzrpwtvu wud Zwjatjxhgs dfdyrpju, gxrlh tog Pmcx ibqb kioyiokr Qvpuvssvawtlzm kmldhqyzwh cku fxf rkry Cdap, eys hjaf zfc rblfh bhpemnaos Lmnbtb ypdjkexhg uvownqu, ishlb Nciwlyr. Lmom ilhnn ztvwnrb xufk Zlusubw hsq Ztqtos jzb elt dstgrfjjt Gpsdrmv, Uitx pdod Pmtg vknrrsqe wcorqw. „Iffegxiokkjcid Mnapygcf cjj Oabdbswbfdciyeqr tiimgo ra Sfuu jyqopjr Cqjn mm Ggds xrjlo qph wv ecrgjzkyz Whfbm.“