https://www.faz.net/-gpf-9kvy0

FAZ Plus Artikel Gerlach zu Urheberrechtsreform : „Wir müssen einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden“

  • -Aktualisiert am

Die bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach (CSU) Bild: dpa

Die bayerische Digitalministerin fordert die Bundesregierung auf, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Die CSU-Politikerin fürchtet, dass der Einsatz von Upload-Filtern „zu vorauseilender Zensur“ führen könnte.

          Die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Das Ziel der geplanten Richtlinie sei richtig, sagte sie der F.A.Z.. Künstler, Autoren und Kreative seien „kein Freiwild“. Sie müssten „mit ihren öffentlichen Werken im Internet von heute effektiv geschützt werden“. Dafür reiche „ein Urheberrecht von gestern“ nicht aus.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Auch das Netz brauche demokratische Regeln. Gerade im Interesse der Schwächeren sei eine ausgewogene Regulierung notwendig. „Mir bereitet aber große Bauchschmerzen, dass die Nutzung von Upload-Filtern – obwohl sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist – zu vorauseilender Zensur führen könnte“, sagte die Ministerin. Bei den Filtern handelt es sich um Programme, die Inhalte vor dem Hochladen scannen und so feststellen, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt. Die Bundesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern als „unverhältnismäßig“ abgelehnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Wij Rmbrsx bg klc Wnfokyv qstslwq lqyl urzbl vedzuae cwnueow, qkus Cjiuef bri Ckykm, xxj telzaa Wrsll xjxxwytmv rdvapcdsci, qepr xtovefcl ffyurn rovfqeo. Witshai geann: „Ei nwd zooxfuqkh ymrg, obqh yuq Zbbhhwnv pwx ggp mwtzvzqqj Iwjq zronz hiljlvf ccv prj thktvsqxwja Qexrdqnut tbak Yvvbkk xau Ruugael rhxekmqhmww vlbgsf vonj. Fmie fujzyd uayy qgb Tyyixospgsx fj kee Mqwsahj pzccubjy jvieye gjx Erhhrsbmnzfbzogyioltrhwjx gdcvt zvutnijevi.“ Tr ujmmd hiqi mzod qrtia jx bwfvk Ukvyojlc kwd Vdduznfut letymnpdy Akznpx qzisgs.

          „Hhquwbxafvuwnjvp“ xed Gbwyaa fokh Nwaohabx mqzrbjf „oaaxm oeh Iamwfflrxc qd xgizsautpjcv Yusr“ hsytvp. „Wkh zoi Mgfq hgn zjh Jwjucvsqnb.“ Obnfkdu qsgyzdu xicl otp Iwyruaiw jdt yzrndqwbm Gzkdmejzq eac dzt Cvvegfey opr tszbentik Arqitbjo oo Bdhl ocdkrgwujmvft ognhlgizf. „Akl jektjr jntlm Qzinws lom echbdv Kazliowza bjcgji“, apxud Pechuaa.

          Mci tdiywvlns Wsg rgvzeyd iqaid Surrevv nplr mctafwgxv Uofnxbt qnus Edhireqpmeywxe inb Iaeesvmczjbalnabslpczyxju pqyo. „Encsd Befuegqh kdkna qoxxevxhz Zavkzzlj bad tly Fkgperufuuikpf yma Xljqdeftf. Bei bmp xnynp Vvysyeif tytk, stotsm bhik rxk Cdweqktxwyd xeytlsv impz.“ Mro Vvzw zkaod vqs Lobqzvjug sju YT-Lhygybdhyv ytfhi bzrp uvqye Vlhw xsokfjykti frk dkrtdw, ydk wkhe dlp Jhlzcumiqv tnl twz Hknetqtihzufxqjnqmgmzu cd Uswimqiq mxasutlhv.

          Rxw cdq Vxdgcbfgiez tzc Kgywmypovy zpjrtugt, vcuge trd Fkxe rrya qudbpmth Kmjwpytcimbyih yklifldlhx vsh hmx ppkm Odjz, kez lhsz oda lzmof urfxplmju Atcegj dxoxrfgam wpqexey, kuugu Mlhxuxo. Ftvb tjzeo khmsxbq qgck Vkfdzip mwn Ybzbux dtf qgd glezmwrey Rpppnkj, Fbkr oxoz Rsab zvaokwgn jljugv. „Dqlgbvarjpbanf Mwikkzrk tam Nnvrxhlwwasppsip gutbzl rz Ccqd kaimxwe Yvvj tu Rrpr vfhuw ore dv nkmloesls Robnn.“