https://www.faz.net/-gpf-t1po

Unzufriedenheit in der CDU : „Nicht mehr wiederzuerkennen“

Besorgt über den Kurs der CDU: Brandenburgs Innenminister Schönbohm Bild: ddp

Verwirrung und Ärger bei der CDU: Nicht nur beim Thema Gesundheitsreform erkennen die Mitglieder die Politik ihrer Partei kaum wieder. Die Christdemokraten drohen ihr Profil ebenso zu verlieren wie viele ihrer Stammwähler.

          2 Min.

          Der brandenburgische CDU-Vorsitzende Schönbohm hat die niedrigen Umfragewerte für seine Partei zum Zeichen dafür genommen, daß die CDU ihre eigene Klientel nicht mehr erreiche. Schönbohm sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“, die Union verunsichert ihre Stammwähler: „Diese erkennen ihre Partei nicht wieder.“ Die CDU verliere offenkundig bisherige Stammwähler, ohne neue Wählerschichten für sich zu erschließen.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Schönbohm nannte die Gesundheitsreform und die Mehrwertsteuererhöhung als Beispiele für die Unzufriedenheit der eigenen Wähler: Die Gesundheitsreform werde nicht verstanden, die Mehrwertsteuererhöhung werde der CDU übel genommen. Schönbohm sagte weiter, auch wenn die SPD an der Regierung beteiligt sei, wirkten sich deren Beschlüsse „natürlich besonders auf die CDU aus, denn wir stellen die Bundeskanzlerin und sind zur Bundestagswahl mit dem Anspruch angetreten, Deutschland durch grundlegende Reformen fit für die Zukunft zu machen“.

          Mehr Entlastung und mehr Gerechtigkeit

          Der neue Vorsitzende der rheinland-pfälzischen CDU, Baldauf, verlangte von der Berliner Parteispitze, der Union mehr Profil zu geben. Baldauf sagte derselben Zeitung: „Wir brauchen eine echte Gesundheitsreform, die langfristig trägt, und eine große Steuerreform, die entlastet und mehr Gerechtigkeit schafft.“ Auch Baldauf kritisierte die Mehrwertsteuererhöhung und andere Beschlüsse der großen Koalition, etwa die Einschränkung der Pendlerpauschale. Daraus resultierten erhebliche Mehrbelastungen, ohne daß „das große Ganze“ erkennbar werde.

          Der Unzufriedenheit in der CDU hatte vor einigen Tagen schon der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers Ausdruck gegeben. Seine Äußerungen standen allerdings im Gegensatz zu jenen Baldaufs und Schönbohms. Rüttgers hatte gesagt, die CDU müsse von „Lebenslügen“ Abschied nehmen, etwa von der Vorstellung, durch Steuersenkungen würden zwangsläufig neue Arbeitsplätze geschaffen.

          Bundespolitik bringt „Gegenwind“ in Wahlkampf

          Der Spitzenkandidat der CDU zur Berliner Abgeordnetenhauswahl, Pflüger, klagte über das Erscheinungsbild der Bundesregierung. Pflüger sagte, im Berliner Wahlkampf gebe es zur Zeit „Gegenwind“ aus der Bundespolitik; er hoffe, „daß sich das ändert“. Der schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Austermann verlangte unterdessen eine „Generalrevision“ der Beschlüsse über die Gesundheitsreform.

          Der angekündigte Gesetzentwurf könne nicht zum Ziel führen, äußerte Austermann, da schon die vereinbarten Eckpunkte unausgereift seien. Der Reform fehle der Mut, die Versicherungsleistungen auf das für die Gesundheit Erforderliche zu beschränken; „nur niemandem wehtun“ laute die Devise.

          Weitere Themen

          Held der Holzfäller und Goldgräber

          Bolsonaros Klima-Versprechen : Held der Holzfäller und Goldgräber

          Jair Bolsonaro hat auf dem Klimagipfel ungewohnte Töne angeschlagen. Brasilien sei die „Vorhut im Kampf gegen den Klimawandel“. Doch die Worte des Präsidenten stehen im Widerspruch zu seinem Handeln.

          Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an Video-Seite öffnen

          Inhaftierter Oppositioneller : Nawalnyj kündigt Ende seines Hungerstreiks an

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj hat das Ende seines seit mehr als drei Wochen andauernden Hungerstreiks angekündigt. Mit der Aktion hatte er gegen die aus seiner Sicht unzureichende medizinische Versorgung im Straflager protestiert.

          Söder als Köder?

          Fraktur : Söder als Köder?

          Die Fisch-Metapher hatte einen Haken. Sogar „Die Lady Di der CSU“ ist besser. Zur Drama-Queen aber krönte sich Robert Habeck.

          Topmeldungen

          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.
          Schutzhaltung beim Schalker Spieler Amine Harit: Sich besser nicht den radikalen Fans zeigen.

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.