https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/unwetter-die-klimapolitische-instrumentalisierung-hat-begonnen-17444873.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Mehr Klimaschutz : Schneller – aber wie?

In Ahrbrück an der Ahr in Rheinland-Pfalz Bild: dpa

Die klimapolitische Instrumentalisierung der Katastrophe hat schon begonnen: Es soll alles viel, viel schneller gehen. Eine auf Schnelligkeit getrimmte Klimaschutzpolitik hat aber nicht zu pragmatischen Lösungen geführt.

          3 Min.

          Es liegt sicher nicht im Interesse der Betroffenen, dass über politische Konsequenzen einer Katastrophe schon geredet wird, bevor die Opfer geborgen sind und der erste Schrecken gewichen ist. Es wäre aber naiv zu glauben, eine Naturkatastrophe wie die jetzt über Deutschland hereingebrochene lasse sich aus einem Bundestagswahlkampf heraushalten oder sei vor Instrumentalisierung sicher. Die hat längst begonnen, auch wenn sich ihre Betreiber alle Mühe geben, sich unter dem Deckmantel „Klima“ den Anstrich mitfühlender Fürsorge zu geben.

          Die ersten Rücktritte werden schon gefordert, angebliche Inkompetenzen gegeißelt, Versäumnisse kritisiert und Schuld zugewiesen. Wer nicht bereit ist, die Katastrophe als ultimativen Wendepunkt zu begreifen, hat schlechte Karten. Konsens scheint zu sein: Es muss nun alles noch viel, viel schneller gehen mit dem Klimaschutz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.