https://www.faz.net/-gpf-a5ph2
Bildbeschreibung einblenden

Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen. Bild: dpa

Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Die Polizei ist verdächtig geworden. Ihr wird vorgeworfen, rassistisch zu sein. Gemeint sind nicht einzelne Beamte, sondern das ganze Staatsorgan. Eine Rassismus-Studie soll nach dem Willen mancher Politiker und Aktivisten das Ausmaß der vermuteten Katastrophe ausleuchten. Innenminister Horst Seehofer von der CSU lehnt das ab.

          Ist also zu dem Thema nichts zu erfahren? Doch. Ein Team von sechs Forschern geht der Sache gerade nach. Sie untersuchen, wie Polizisten sich verhalten, wenn sie mit Migranten zu tun haben. Genauer gesagt: ob und inwiefern sie sich dann anders verhalten als sonst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.