https://www.faz.net/-gpf-7knmt

Unternehmer Ulrich Bettermann : Er flog Chodorkowskij in die Freiheit

  • -Aktualisiert am

Hobbypilot: Familienunternehmer Ulrich Bettermann vor seinem Firmenjet Bild: dpa

Mit dem Firmenjet eines Mittelständlers landete Michail Chodorkowskij am Freitag in Deutschland. Hans-Dietrich Genscher hatte seinen Freund Ulrich Bettermann darum gebeten. Der Unternehmer hält enge Kontakte zur Politik – auch für das Geschäft.

          1 Min.

          Auf den ersten Blick wirkt Ulrich Bettermann wie einer von vielen deutschen Mittelständlern: „OBO Bettermann“ gehört zu den Marktführern auf dem Gebiet der Elektroinstallationen. Der Unternehmer aus der sauerländischen Provinz macht seine Geschäfte auf der ganzen Welt. Als Patriarch wacht er auch im Alter von 67 Jahren noch über die strategische Ausrichtung seines Unternehmens ( etwa 3000 Mitarbeiter). Auch wenn er das Tagesgeschäft längst an seine beiden Söhne abgegeben hat.

          Das Besondere an Bettermann ist sein enger Draht zur Politik: Ihm gelang es schon 1993 Michail Gorbatschow und Henry Kissinger für eine Veranstaltung in seine Heimatstadt Menden zu locken. Gerhard Schröder kam einst zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Bettermann, Frank-Walter Steinmeier besuchte die Eröffnung einer neuen Fertigungshalle.

          Besonders eng ist die Verbindung zum ehemaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher. Über eine gemeinsame Reise mit Genscher nach Bagdad während des ersten Golfkriegs berichtet Bettermann auf seiner Homepage. Dass ihr Hotel mit Raketen beschossen wurde, tue „heute nicht mehr viel zur Sache“. Seinem Unternehmenserfolg haben die engen Beziehungen zur Politik selbstredend nie geschadet.

          Am Donnerstag habe Genscher ihn nach Informationen der Westfalenpost gebeten, Kreml-Gegner Michail Chodorkowskij mit einem Firmenjet nach Deutschland zu holen. In Russland baut OBO Bettermann in diesen Wochen ein neues Werk.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.