https://www.faz.net/-gpf-6wwg6

Unterbringung kranker Straftäter : Das letzte Wort

Karlsruher Entscheidung: Die Privatisierung der Unterbringung kranker Straftäter ist verfassungsgemäß Bild: dpa

Der Maßregelvollzug psychisch kranker Straftäter darf weitgehend privatisiert werden. Der Staat spart - und kann sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren. Doch darf er auch nicht aus seiner Verantwortung fliehen.

          Allgemeines Aufatmen: Die Privatisierung der Unterbringung kranker Straftäter ist verfassungsgemäß. Immerhin geht es hier um Milliarden, ein gutes Geschäft für beide Seiten: Die Privaten verdienen, der Staat spart - und kann sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren. Doch was ist noch Kernaufgabe wenn nicht hoheitliches Handeln, das mit Gewalt in Grundrechte der Bürger eingreift? Die hessischen Regelungen sind nur deshalb grundgesetzkonform, weil solche Eingriffe grundsätzlich Staatsdienern vorbehalten sind und der parlamentarische Gesetzgeber die Kontrolle über den Maßregelvollzug behält. Doch die Karlsruher Richter haben auch deutlich gemacht, was der Staat nicht darf: sich aus der Verantwortung stehlen; die unter seiner Obhut stehenden „Gefangenen“ den freien Kräften des Marktes ausliefern; Beamte nur deshalb nicht einsetzen, weil Private weniger kosten.

          Was für psychisch kranke Straftäter gilt, ist gewiss nicht ohne weiteres übertragbar. Doch muss immer wieder bekräftigt werden: Hoheitliches Handeln ist kein Selbstzweck und muss ständig demokratisch legitimiert sein. Das gilt erst recht, wenn die supranationale Europäische Union handelt. Man kann sich manches besser, zweckmäßiger, billiger vorstellen. Aber das soll dann das Volk durch seine Vertreter entscheiden.

          Ohnehin hat der Drang zur Privatisierung im Zuge der Dauerfinanzkrise merklich nachgelassen. Noch vor nicht allzu langer Zeit lautete das Dogma: Der Staat kann es nicht, schon gar nicht kann er wirtschaften. Nicht nur Post und Bahn müssen nach dieser Lehre privatisiert werden, sondern auch Gefängnisse, gar die öffentliche Sicherheit. Mit Effizienz und Wirtschaftlichkeit brachten selbst Staatsgläubige die öffentliche Hand nicht mehr in Verbindung. Doch in der Krise rufen auch die größten Wirtschaftsliberalen und transnationale Unternehmen nach Vater Staat.

          Er soll garantieren, regulieren, Verluste sozialisieren. In der Tat ist es vergleichsweise unproblematisch, wenn psychisch kranke Straftäter von privaten Bediensteten, aber unter staatlicher Aufsicht eingeschlossen werden. Kaum zu kontrollierende private Finanzakteure und internationale Zwänge sind eine weit größere Gefahr - und zwar für das Gemeinwesen insgesamt. Der demokratische Rechtsstaat kann aus dieser Verantwortung nicht fliehen. Er hat das letzte Wort.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.