https://www.faz.net/-gpf-72mip

Unter strengen Voraussetzungen : Berlin stellt Beschneidungen straffrei

  • -Aktualisiert am

Medizinisch fachgerechte Beschneidungen sollen künftig erlaubt sein Bild: dpa

Religiös motivierte Beschneidungen bleiben in Berlin straffrei - wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Justizsenator Thomas Heilmann forderte zugleich eine bundesgesetzliche Regelung.

          1 Min.

          Bis zu einer bundesgesetzlichen Regelung stellt Berlin Beschneidungen unter bestimmten Voraussetzungen grundsätzlich straffrei. Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) stellte die Rechtspraxis am Mittwoch vor: „Wir heißen muslimisches und jüdisches Leben in Berlin ausdrücklich willkommen“, sagte er, dies umfasse auch die Religionsausübung. Nach dem Urteil des Kölner Landgerichts, das die Beschneidung eines Jungen im Mai als Körperverletzung gewertet hatte, sei er von Ärzten des Jüdischen Krankenhauses und anderen gefragt worden, wie es Berlin mit Beschneidungen halte, und habe deshalb im Benehmen mit jüdischen und muslimischen Verbänden sowie dem Generalstaatsanwalt eine Übergangsregelung erarbeitet. Das Jüdische Krankenhaus nimmt zwischen 80 und 100 Beschneidungen im Jahr an männlichen Säuglingen vor, die meisten davon sind Muslime. Nach Bekanntwerden des Kölner Urteils hat es keine Beschneidungen mehr vorgenommen.

          Berlins Justizsenator: „Es bedarf aber grundsätzlich einer bundesgesetzlichen Regelung.“

          Beschneidungen sind in Berlin grundsätzlich straffrei, wenn beide Eltern über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt werden und schriftlich ihr Einverständnis damit erklären. Eltern müssen die religiöse Motivation des Eingriffs nachweisen, eventuell durch eine Bescheinigung ihrer Religionsgemeinschaft. Nur approbierte Ärzte dürfen Beschneidungen vornehmen, die in steriler Umgebung unter „größtmöglicher Schmerzfreiheit“ und mit „blutstillender Versorgung“ stattfinden müssen. Fehlt eine oder fehlen mehrere dieser Voraussetzungen, ist nach einer Beschneidung jeder Einzelfall von den Behörden juristisch zu prüfen. Mit dieser Regelung würde der Kölner Fall in Berlin „eindeutig nicht strafrechtlich verfolgt“, sagte Heilmann.

          In Baden-Württemberg und Sachsen reicht die elterliche Einwilligung für den Eingriff aus, der nach den modernen medizinischen Standards vorgenommen werden muss. Wie andere Länder lehnt Bayern eine Übergangsregelung ab, weil das Thema zu diffizil sei. Gegenüber der Zeitung „Jüdische Allgemeine“ sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP), die Bundesregierung bemühe sich um eine rasche rechtliche Regelung, um jüdische und muslimische Traditionen zu schützen.

          Weitere Themen

          Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.