https://www.faz.net/-gpf-a1pkk
Bildbeschreibung einblenden

Stuttgart und Frankfurt : „Wir übernehmen jetzt Deutschland“

Impressionen vom Opernplatz: Vier Wochen nach den Ausschreitungen in Stuttgart gab es auch Randale in Frankfurt. Bild: Maximilian von Lachner

Erst die Ausschreitungen in Stuttgart, dann die Krawalle in Frankfurt. Was ist da los?

          6 Min.

          Lea war in dieser Nacht feiern. Mit Freunden in einer Bar, nahe am Frankfurter Opernplatz. Gegen halb drei ging es los, sagt sie. „Wir haben gesehen, wie Leute um ihr Leben rennen.“ Sie habe kleinere Schlägereien gesehen. „Das waren so Kleingruppen, so richtig junge Jungs.“ Bei einer Schlägerei habe sie sich eingemischt, sagt Lea. „Weil mehrere auf einen allein draufgegangen sind. Die haben den geschlagen, auch ins Gesicht. Einer wollte einen Stuhl nehmen. Aber da bin ich vorher dazwischen.“ Der Junge, dem sie half, sei vielleicht sechzehn gewesen. Sie konnte ihn wegziehen. „Einer hat gesagt: Eine Frau können wir jetzt ja nicht schlagen.“

          Philip Eppelsheim

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kurz darauf, sagt Lea, seien die Jungs auf dem Opernplatz „richtig ausgerastet“. Es gab eine Massenschlägerei. Als Polizisten einem Verletzten helfen wollten, wurden sie angegriffen, mit Flaschen beworfen. Die Jungs auf dem Platz, sagt Lea, hätten „ACAB“ gerufen, das steht für „All Cops are bastards“, immer wieder habe sie auch gehört „Ihr Bullen seid alle Hurensöhne“. Lea sagt: „Man hat am Anfang gemerkt, dass die Polizei in der Unterzahl und überfordert war. Das haben die ausgenutzt.“ Viele auf dem Opernplatz hätten cool gefunden, was passiert. „Viele haben das eher als Spaß gesehen, nicht ernst genommen, und es war auch Gruppenzwang: Ich will auch cool sein.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

          Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

          Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.