https://www.faz.net/-gpf-a11g4

Auswirkungen des Falls Amthor : Union und SPD einigen sich auf Lobbyregister

  • Aktualisiert am

Der Bundestag am Donnerstag Bild: AFP

Ab Herbst soll es das Register geben. Die Regierung verspricht dadurch mehr Transparenz. Verstöße sollen mit Geldbußen bestraft werden können.

          1 Min.

          Die Affäre um den CDU-Abgeordneten Philipp Amthor hat Bewegung in die Gespräche der Koalition über ein verbindliches Lobbyregister gebracht. Union und SPD einigten sich am Freitag nach langem Zögern auf die Einführung von schärferen Transparenzregeln für Abgeordnete, die einer Nebentätigkeit nachgehen. Nach Angaben der SPD soll das Register im Herbst kommen.

          Verstöße gegen das Register sollen sanktioniert werden können. Es gehe um mehr Transparenz bei der Tätigkeit von Interessensvertretern gegenüber dem Bundestag und seinen Mitgliedern, erklärten Unionsfraktionsvize Thorsten Frei und der zuständige Berichterstatter Patrick Schnieder in Berlin.

          „Wir haben eine Lösung gefunden, die deutlich mehr Transparenz herstellt, ohne dass der wichtige Kontakt zu Abgeordneten erschwert wird“, erklärten für die SPD Fraktionsvize Dirk Wiese und sein Kollege Matthias Bartke.

          Der CDU-Politiker Schnieder nannte die Einigung mit dem Koalitionspartner SPD einen echten Erfolg. „Vor allem der verpflichtende Charakter des Lobbyregisters ist wichtig. So haben wir uns insbesondere darauf verständigt, dass Verstöße gegen die Registrierungspflicht durch die Einführung eines neuen Ordnungswidrigkeitentatbestandes zukünftig bußgeldbewehrt sein werden.“

          Die Oppositionsparteien FDP, Linke und Grüne haben bereits Anträge zu einem solchen Register vorgelegt. Die Lobbyismusvorwürfe gegen Amthor hatten die Debatte über ein Register neu befeuert. Amthor hatte sich für ein amerikanisches IT-Unternehmen – Augustus Intelligence – eingesetzt, dessen Seriosität inzwischen in Zweifel gezogen wird.

          Weitere Themen

          Von der Leyen fordert Einhaltung des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Ermahnung an Briten : Von der Leyen fordert Einhaltung des Brexit-Deals

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen pocht auf die Einhaltung des Brexit-Vertrags durch die Briten. Er könne nicht einseitig geändert, missachtet oder nicht angewendet werden, sagte sie im EU-Parlament in Brüssel. Die britische Regierung will den Vertrag einseitig ändern.

          5000 Migranten beziehen Zeltlager

          Brand in Moria : 5000 Migranten beziehen Zeltlager

          Rund 40 Prozent der obdachlosen Migranten auf Lesbos haben sich mittlerweile zum Wechsel in ein provisorisches Lager entschlossen. Ein griechisches Sonderkommando sucht Weitere zu überzeugen.

          Topmeldungen

          FBI-Direktor Wray am Donnerstag bei seiner Anhörung im Kapitol

          Wahlen in Amerika : FBI-Direktor stellt wieder starke Einmischung Russlands fest

          Sucht Russland auch 2020 die amerikanische Präsidentschaftswahl zu beeinflussen? Ja, sagt Christopher Wray. Die Aktionen richteten sich vor allem gegen Joe Biden. Für seine Einschätzung handelt sich der Chef der Bundespolizei eine öffentliche Rüge von Donald Trump ein.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fulminantes Börsendebüt: Banner von Snowflake an der New Yorker Börse

          Cloud Computing : „Snowflake wird ein riesiges Unternehmen werden“

          Nach dem Börsengang hat Snowflake den Unternehmenswert verdoppelt. Das macht Mitgründer Benoit Dageville zum Milliardär. Mit der F.A.Z. spricht er über die Kursgewinne, den Berliner Standort und die Konkurrenz mit Amazon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.