https://www.faz.net/-gpf-9cigp

Sichere Herkunftsstaaten : Union übt Druck auf die Grünen aus

  • Aktualisiert am

Kann die Verweigerung der Grünen nicht nachvollziehen: der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Bild: dpa

Die Grünen sollen ihre Blockade um Streit um sichere Herkunftsländer aufgeben, fordert Bayerns Innenminister Herrmann. Auch die Bundeskanzlerin bekräftigt abermals die Haltung der Koalition in der Frage.

          1 Min.

          Im Streit um die Aufnahme von Tunesien, Marokko und Algerien auf die Liste der sicheren Herkunftsstaaten macht die Union Druck auf die Grünen. „Die grün mitregierten Bundesländer haben bisher gegen jede Vernunft im Bundesrat eine Blockadehaltung eingenommen“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der „Bild“-Zeitung vom Freitag. „Ich fordere alle Bundesländer mit dieser Verweigerungshaltung auf, sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen.“

          „Eine zukunftsfähige Asylpolitik muss ganz klar trennen zwischen Menschen, die aus wirtschaftlichen oder kriminellen Motiven nach Deutschland kommen wollen und solchen, die in ihren Heimatländern verfolgt wurden und daher wirklich schutzwürdig sind“, sagte Herrmann.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte auf der Sommer-Pressekonferenz am Freitagmittag in Berlin das Vorhaben, die drei nordafrikanischen Staaten sowie Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Deutschland wolle zwar Schutzbedürftigen Schutz bieten. Auf der anderen Seite müsse „sehr schnell“ geklärt werden, wer keinen Anspruch auf Hilfe habe. Es gehe auch darum, nicht „Hoffnungen“ zu wecken, „die dann nicht eingelöst werden können“.

          Habeck bekräftigte nochmal das „Nein“ der Grünen

          Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch beschlossen, die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Marokko und Algerien sowie die frühere Sowjetrepublik Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären. Dadurch könnten die Asylverfahren für Menschen aus diesen Ländern beschleunigt und abgelehnte Bewerber schneller abgeschoben werden. Außer dem Bundestag, in dem die große Koalition eine Mehrheit hat, muss auch der Bundesrat dem Vorhaben zustimmen.

          Der CDU-Innenexperte Armin Schuster sagte der „Bild“-Zeitung es gebe „keinen vernünftigen Grund für die Verweigerungshaltung“. Er verwies auf „Anerkennnungsquoten unter fünf Prozent“ für Asylbewerber aus den Maghreb-Staaten.

          Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat braucht die Bundesregierung dort die Zustimmung von mindestens zwei Landesregierungen, an denen die Grünen beteiligt sind. Grünen-Parteichef Robert Habeck bekräftigte in der „Bild“-Zeitung noch einmal das Nein seiner Partei im Bundesrat. Aus den vier Ländern seien im vergangenen Jahr 3,9 Prozent der Asylsuchenden gekommen. Wenn es der Bundesregierung um schnelle Verfahren gehe, solle sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) um „eine vernünftigste Aufstellung“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und rechtssichere Entscheidungen kümmern.

          Weitere Themen

          „Putin hat sein Leben gerettet“

          Moskau über Nawalnyj-Interview : „Putin hat sein Leben gerettet“

          Russland reagiert empört auf ein Interview, in dem Alexej Nawalnyj den russischen Präsidenten persönlich für seine Vergiftung verantwortlich macht. Der Kreml bemüht sich, Nawalnyjs Kollaps als „Inszenierung“ russlandfeindlicher Mächte darzustellen.

          Christian Drosten erhält Bundesverdienstkreuz Video-Seite öffnen

          Auszeichnungen verliehen : Christian Drosten erhält Bundesverdienstkreuz

          Neben dem Virologen Drosten von der Berliner Charité erhielten weitere sieben Männer und sieben Frauen das Bundesverdienstkreuz – für ihren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie, aber auch für ihr Engagement bei der Annäherung zwischen Ost und West.

          Topmeldungen

          Röhren für Nord Stream 2 lagern im Hafen Mukran in Sassnitz auf Rügen

          Nord Stream 2 : Ein schneller Baustopp ist kaum zu erreichen

          Vor dem EU-Gipfel in Brüssel sind die Töne aus Berlin verhalten: Trotz der Vergiftung Alexej Nawalnyjs seien gravierende europäische Reaktionen wie ein Aus für die Ostseepipeline nicht zu erwarten. Denn schon vor Nawalnyj tat sich die EU schwer im Umgang mit der Pipeline.
          Klare Botschaft: Protestlerin bei einer „MeToo“-Demonstration in Paris

          Weiblicher Zorn : Wie gefährlich ist die wütende Frau?

          Wütende Männer gelten als dominant, wütende Frauen dagegen als hysterisch oder zickig. Das Zeigen dieser Emotion bedeutet für sie einen Statusverlust. Dabei kann der weibliche Zorn eine sehr nützliche Waffe sein.

          Brexit-Streit mit London : Von der Leyen leitet Verfahren ein

          Ein Ultimatum aus Brüssel, das umstrittene Binnenmarktgesetz zu ändern, ließ London verstreichen. Die EU-Kommission reagiert prompt und beklagt einen „schweren Vertrauensbruch“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.