https://www.faz.net/-gpf-9jg9m

Wegen Plagiatsvorwürfen : CDU-Politiker Steffel verliert Doktortitel

  • Aktualisiert am

Frank Steffel (CDU) verliert seinen Doktortitel. Bild: dpa

Laut der Freien Universität Berlin soll der Bundestagsabgeordnete an zahlreichen Stellen seiner Doktorarbeit wörtliche Übernahmen nicht gekennzeichnet haben. Steffel wird wohl gegen den Beschluss klagen.

          Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel verliert wegen Plagiatsvorwürfen seinen Doktortitel. Wie die Freie Universität Berlin am Montag mitteilte, beschloss das Präsidium der Hochschule, Steffel den 1999 vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft verliehenen Doktorgrad (Dr. rer. pol.) zu entziehen. Der Beschluss sei einstimmig gefallen. Gegen die Entscheidung kann Steffel vor dem Verwaltungsgericht klagen. Nach Angaben seines Büros wird er gegen den Beschluss vorgehen.

          Der Entscheidung sei eine mehrmonatige Untersuchung der Plagiatsvorwürfe vorausgegangen, hieß es weiter. Die Entscheidung sei Steffel am Montag übermittelt worden. Dem 52 Jahre alten Politiker wird vorgeworfen, dass er in seiner Dissertation über „Bedeutung und Entwicklung der Unternehmer in den neuen Bundesländern nach der deutschen Einheit 1990“ an zahlreichen Stellen wörtliche oder fast wörtliche Übernahmen in erheblichem Umfang nicht als solche gekennzeichnet hat.

          Für jede der vom Gremium überprüften Passagen gebe der Verfasser zwar eine Quelle an. Es werde jedoch nicht ersichtlich, „dass er wörtlich oder fast wörtlich Texte anderer Autoren in seine Dissertation eingefügt hat und in welchem Umfang“, hieß es zur Begründung.

          Steffel sei die Möglichkeit der Stellungnahme eingeräumt worden. Dabei habe er unter anderem darauf verwiesen, dass er keinen Täuschungsvorsatz gehabt habe. Außerdem verwies er auf die Zitierweise seines damaligen wissenschaftlichen Betreuers im Promotionsverfahren.

          Die Freie Universität Berlin hatte nach eigenen Angaben im November 2017 einen Hinweis auf mögliche Plagiate in der von Steffel verfassten Dissertation erhalten. In dem Prüfverfahren wurden auch Stellungnahmen von Mitgliedern der damaligen Promotionskommission und vom damaligen Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft eingeholt. Unter Berücksichtigung aller Stellungnahmen bejahe das Prüfungsgremium und das Präsidium der Freien Universität „eine zumindest bedingt vorsätzliche Täuschung und eine Verletzung des Gebotes der wissenschaftlichen Redlichkeit“, erklärte die Hochschule.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Streit mit Demokraten : Trump bricht Treffen mit Pelosi ab

          Donald Trump hat Gespräche mit den Demokraten über ein billionenschweres Infrastrukturprojekt vorzeitig abgebrochen. Er fordert, die Ermittlungen gegen ihn zu beenden. Zuvor hatte Nancy Pelosi ihm einen Vertuschungsversuch vorgeworfen.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.