https://www.faz.net/-gpf-98kr4

In Ungarn : Betreiber des Internet-Shops „Migrantenschreck“ verhaftet

  • Aktualisiert am

Handschellen liegen im Landgericht Regensburg auf einem Tisch (Symbolbild). Nach langen Ermittlungen gegen Betreiber des früheren Internet-Shops „Migrantenschreck“ ist ein Verdächtiger verhaftet worden. Bild: dpa

Mario R. soll über den Internet-Shop „Migrantenschreck“ illegale Waffen an rund 200 Kunden in Deutschland verkauft haben. Jetzt hat die Polizei ihn in Ungarn aufgespürt.

          1 Min.

          Nach langen Ermittlungen ist der mutmaßliche Betreiber des früheren Internet-Shops „Migrantenschreck“ verhaftet worden. Dem 34-jährigen Mario R. werde illegaler Waffenhandel vorgeworfen, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

          Der Mann sei in Ungarn gefasst worden, zudem seien diverse Beweismittel – insbesondere Datenträger – sichergestellt worden. Es werde an einer Auslieferung des Beschuldigten nach Deutschland gearbeitet.

          Über das Internetportal „Migrantenschreck“ sollen vor allem Gaspistolen, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können, verkauft worden sein.

          Die Staatsanwaltschaft beschuldigt R., aus Ungarn heraus zwischen Mai und November 2016 illegale Waffen in insgesamt 193 Fällen an in Deutschland lebende Personen verkauft zu haben. Die Verkäufe sollen über mehrere ungarische Kontoverbindungen abgewickelt worden sein.

          Nach Angaben von ARD und „Süddeutscher Zeitung“ schlug eine Spezialeinheit der ungarischen Polizei am frühen Mittwochmorgen in Budapest zu und verhaftete den Beschuldigten. Beteiligt waren demnach auch Berliner Kriminalpolizisten.

          Weitere Themen

          Ampel-Parteien stehen zu Impfpflicht

          Corona-Debatte im Bundestag : Ampel-Parteien stehen zu Impfpflicht

          Die künftigen Regierungspartner SPD, Grüne und FDP verteidigen im Bundestag das Vorhaben, dass von Mitte Februar an Beschäftigte von Kliniken, Pflegeheimen oder Arztpraxen einen Impf- oder Genesenenausweis vorlegen müssen.

          „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“ Video-Seite öffnen

          Ampel-Koalitionsvertrag : „Jetzt beginnt die Zeit der Tat“

          SPD, Grüne und FDP haben den Koalitionsvertrag für eine Ampel-Regierung unterzeichnet. Olaf Scholz (SPD) soll am Mittwochmorgen im Bundestag zum Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewählt werden.

          Was Putin jetzt von Biden will

          Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

          Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin

          Ukraine-Konflikt : Was Putin jetzt von Biden will

          Der Ukraine-Konflikt wird das Gespräch zwischen Joe Biden und Wladimir Putin bestimmen. Russlands Präsident dringt auf einen vertraglichen Ausschluss einer NATO-Mitgliedschaft Kiews. Das ist ein Thema mit Brisanz.
          Kein Bayer mehr im Kabinett? Himmel hilf, was ist da los?

          F.A.Z.-Machtfrage : Immer gegen die Saupreißn!

          Markus Söder ist empört: Kein Bayer mehr im Kabinett! Dabei zeigt das Saarland: Auch viele Minister bedeuten nicht automatisch einen nachhaltigen Eindruck auf das Land. Die F.A.Z.-Machtfrage.
          Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko

          Lukaschenkos Propaganda-Sender : Business mit Belarus

          Zwischen Lukaschenkos agitatorischer Hetze läuft Werbung für deutsches Waschmittel: Das Unternehmern Henkel wirbt bisher eifrig auf den Propagandasendern des belarussischen Diktators. Doch nun deutet sich ein Rückzug an. Auch Nestlé hat auf Kritik reagiert.