https://www.faz.net/-gpf-7uxz6

Umstrittenes Buch : Kohl zieht Beschwerde gegen Gerichtsbeschluss zurück

  • Aktualisiert am

Helmut Kohl am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse Bild: AFP

Altkanzler Helmut Kohl hat seine Beschwerde gegen die Verbreitung eines umstrittenen Buches über ihn zurückgezogen. Damit kann das Werk mit drastischen Äußerungen über Kohls Weggefährten ungehindert verkauft werden.

          1 Min.

          Im Rechtsstreit um sein Buch über Altkanzler Helmut Kohl (CDU) kann der Journalist Heribert Schwan einen weiteren Erfolg verbuchen. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Köln am Freitag mitteilte, zog Kohl seine sofortige Beschwerde gegen die Ablehnung der von ihm beantragten einstweiligen Anordnung gegen das Buch zurück. Der zuständige OLG-Senat habe über die Sache beraten und dann den Parteien rechtliche Hinweise erteilt, erklärte ein Gerichtssprecher. Daraufhin habe Kohl am Freitag seine Beschwerde zurückgenommen.

          Kohls Ex-Biograf Schwan zitiert in dem Buch „Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle“ den Altkanzler mit drastischen Äußerungen über frühere Weggefährten, darunter die von ihm 1991 in sein Kabinett berufene heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Ex-Bundesarbeitsminister Norbert Blüm und der frühere niedersächsische Ministerpräsident und spätere Bundespräsident Christian Wulff (alle CDU). Kohl hatte gegen die Verbreitung des Buchs der Autoren Schwan und Tilman Jens vergeblich beim Kölner Landgericht eine einstweilige Anordnung beantragt.

          Heribert Schwan und sein umstrittenes Buch über den Altkanzler
          Heribert Schwan und sein umstrittenes Buch über den Altkanzler : Bild: AFP

          Das Landgericht hatte auch einen weiteren Antrag Kohls zurückgewiesen, mit dem der Altkanzler seinem früheren Biografen Schwan die Verbreitung und Verwertung von Tonbandaufzeichnungen aus den Jahren 2001 und 2002 verbieten wollte. Schwan hatte auf den Bändern insgesamt 630 Stunden Gespräche aufgezeichnet, die er mit Kohl in dessen Haus in Oggersheim geführt hatte. Mit einer Klage auf Herausgabe der Bänder hatte sich Kohl zuletzt in zwei Instanzen durchgesetzt.

          Die Tonbandaufzeichnungen hatten Schwan zur Abfassung von drei Bänden der Kohl-Memoiren gedient. Nach seinem schweren Treppensturz 2008 musste Kohl die Arbeit mit Schwan an der Biografie unterbrechen. Im März 2009 kündigte der Altkanzler schließlich die Zusammenarbeit mit dem Journalisten auf, nachdem es zu einem Zerwürfnis zwischen beiden gekommen war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.