https://www.faz.net/-gpf-8sf94

Umstrittene Rede : Petry kritisiert Höcke in Rundschreiben an AfD-Mitglieder

Petry und Höcke in der Bundespressekonferenz 2014 Bild: dpa

Bewusster Rückgriff auf „nationalsozialistische Vergangenheit“: Frauke Petry verbreitet per Rundmail eine kommentierte Fassung der umstrittenen Höcke-Rede. Die Rede habe „Sprengpotential“ für die gesamte Partei.

          1 Min.

          In einer E-Mail an alle AfD-Mitglieder hat die Parteivorsitzende Frauke Petry den thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke kritisiert. Es gebe „ernste Fragen bezüglich seines Verhältnisses zur Partei und ihren demokratischen Gremien“, schrieb Petry. Höckes Dresdner Rede am 17. Januar enthalte „nicht nur Sprengpotential für die Einheit der Partei, sondern insbesondere auch für das Demokratieverständnis der AfD“. Seine Auftritte hätten in der Vergangenheit schon „zu Hunderten von Parteiaustritten“ geführt. Zu Höckes Aussagen über die Erinnerungskultur an den Holocaust schrieb Petry: „Den durch Björn Höcke aufgezeigten Weg einer 180-Grad-Wende in der Geschichtsbetrachtung sowie die Verächtlichmachung des Parlamentarismus und seiner Vertreter“ halten wir „für einen Irrweg“.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In einer nur für Mitglieder zugänglichen Kommentierung der Rede, die der F.A.Z. vorliegt, werden Einzelheiten kritisiert. Dass Höcke der Kanzlerin vorwirft, das Volk „heimtückisch hinters Licht“ geführt zu haben, wird ihm als bewusste Assoziation zum „Heimtückegesetz“ der Nationalsozialisten ausgelegt. Als Höcke den Deutschen vorwirft, den „Gemütszustand“ eines „total besiegten Volkes“ zu haben, wird dies als „erneuter Rückgriff auf die nationalsozialistische Vergangenheit“ und die Rede des Reichspropagandaleiters Joseph Goebbels vom „totalen Krieg“ bezeichnet.

          Die Stiftung der Gedenkstätte des früheren Konzentrationslagers Buchenwald teilte am Donnerstag mit, dass Höcke von einer Gedenkveranstaltung des Thüringer Landtags an diesem Freitag ausgeschlossen sei. Zur Begründung teilte die Stiftung mit, Höcke habe solche Anlässe als „dämliche Bewältigungspolitik“ bezeichnet. Höcke äußerte zunächst, er wolle dennoch an der Kranzniederlegung teilnehmen. Es stehe der Stiftung nicht zu, „zu entscheiden, wer für ein Verfassungsorgan an dieser offiziellen Gedenkveranstaltung teilnimmt“. Inzwischen hat der Politiker eingelenkt, er verzichtet auf die Teilnahme.

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Topmeldungen

          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.