https://www.faz.net/-gpf-a6dzz
Bildbeschreibung einblenden

Umgang mit Corona : Kann Deutschland von Tübingen lernen?

Zwei Altenpflegerinnen gehen in einem Tübinger Seniorenheim mit Schutzausrüstung durch einen Gang. Bild: dpa

Die Inzidenz in der baden-württembergischen Stadt Tübingen ist niedrig – das könnte mit der umfassenden Teststrategie zusammenhängen. Oberbürgermeister Boris Palmer freut sich jedenfalls.

          3 Min.

          Die Frage, wie vulnerable Gruppen während der Corona-Pandemie geschützt werden können, hat Mediziner und Politiker beschäftigt, seitdem sich das Virus Anfang des Jahres ausgebreitet hat. Sehr früh befassten sich in Baden-Württemberg unter anderem die Landräte in Reutlingen und Tübingen mit dem Thema, weil es in diesen Regionen während der ersten Pandemie-Welle im April zu folgenreichen Infektionsfällen in Altenheimen gekommen war. Viele ältere Heimbewohner starben, die Kliniken in Reutlingen und Tübingen waren zeitweise stark ausgelastet.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die Stadt Tübingen hat aus den Erfahrungen der ersten Pandemie-Welle umfangreiche Schlussfolgerungen gezogen und eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz älterer Menschen entwickelt. Senioren können zum Einkauf ein „Rufbus-Taxi“ bestellen, für sie gibt es schon seit Wochen kostenlose FFP-2-Masken. Für ältere Menschen wurden außerdem spezielle Einkaufszeiten zwischen 9 und 11 Uhr reserviert. In Pflegeheimen gibt es regelmäßige PCR-Tests.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.