https://www.faz.net/-gpf-6l9qb

Umfragen von ARD und ZDF : Grüne im Höhenflug - Regierung ohne Mehrheit

  • Aktualisiert am

Im ARD-Deutschland-Trend erreichen die Grünen mit 23 Prozent ihren bisher höchsten dort gemessenen Wert. Bild: dpa

Nach Umfragen von ZDF und ARD liegen die Grünen bei über 20 Prozent. Die FDP bewegt sich in beiden Umfragen weiter an der Fünf-Prozent-Grenze. Vor dem CDU-Parteitag verbessert die Union ihren Wert im ZDF-Politbarometer auf 33 Prozent. Minister Schäuble hat unterdessen an Sympathie eingebüßt.

          Die Grünen haben ihre Rekord-Umfragewerte gefestigt. Die Koalition von Union und FDP hingegen hat in der Bevölkerung weiterhin keine Mehrheit mehr. Dies zeigen die am Freitag veröffentlichten neuen Umfragen ARD-Deutschland-Trend und ZDF- Politbarometer. Trotz leichter Verluste der SPD würde es demnach bei einer Neuwahl klar für eine rot-grüne Mehrheit im Bundestag reichen.

          Im neuen ARD-Deutschland-Trend erreichen die Grünen mit 23 Prozent (plus einen Punkt) ihren bisher höchsten dort gemessenen Wert. Die Grünen sind danach der SPD dicht auf den Fersen, die einen Punkt auf 26 Prozent verliert. Im ZDF-Politbarometer können die Grünen ihren dortigen Rekordwert von 20 Prozent halten, die SPD verliert dort ebenfalls einen Punkt und kommt jetzt auf 28 Prozent. Unmittelbar vor dem CDU-Parteitag verbessert die Union ihren Wert im ZDF-Politbarometer auf 33 Prozent (plus eins). Im ARD-Deutschland-Trend verliert sie dagegen einen Punkt und kommt dort nur noch auf 31 Prozent.

          Die FDP rangiert bei beiden Umfragen weiter an der Fünf-Prozent-Grenze. Damit liegt Rot-Grün mit 48 zu 38 Prozent (ZDF) beziehungsweise 49 zu 36 Prozent (ARD) auch weiterhin klar vor dem schwarz-gelben Regierungslager. Die Linke sieht das Politbarometer bei 9 Prozent. Beim Deutschland-Trend kann sie sich um einen Punkt auf zehn Prozent steigern.

          Mit Blick auf den CDU-Parteitag fragte das ZDF-Politbarometer auch nach der Einschätzung des Führungsstils von Parteichefin Angela Merkel und nach der weiteren programmatischen Ausrichtung der Union. 59 Prozent glauben, dass Merkel die CDU gut führt, während 32 Prozent das nicht so sehen (weiß nicht: neun Prozent). Unter den Anhängern der Union sind es sogar 83 Prozent, die Merkel ein gutes „Führungs- Zeugnis“ ausstellen (nicht gut: 13 Prozent; weiß nicht: vier Prozent).

          Guttenberg beliebtester Politiker

          Kritischer fallen die Meinungen zum Kurs der CDU aus: Hier wollen 66 Prozent, dass sich die CDU zukünftig für mehr soziale Sicherheit einsetzt und 16 Prozent für mehr Markt (keine Änderung: 11 Prozent, weiß nicht: 7 Prozent). Bei den Anhängern der CDU/CSU sprechen sich mit 49 Prozent die meisten für mehr soziale Sicherheit aus, aber nur 34 Prozent für einen konservativeren Kurs. Kritisiert wird auch die soziale Ausrichtung der Sparpolitik der Bundesregierung. So halten 56 Prozent aller Befragten den Vorwurf der Gewerkschaften für richtig, dass die Bundesregierung eine unsoziale Sparpolitik betreibe.

          Lediglich 34 Prozent halten diesen Vorwurf für falsch (weiß nicht: 10 Prozent). Die Liste der zehn wichtigsten Politiker im ZDF-Politbarometer wird weiterhin von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) angeführt. Er kann seinen Sympathiewert auf der Skala von +5 bis -5 auf 2,5 steigern (Vormonat 2,1). Auf Platz zwei bleibt Frank- Walter Steinmeier (SPD) mit 1,4 (Vormonat: 1,1) vor Ursula von der Leyen (CDU) mit 1,2 (Vormonat: 1,0). Deutlich zurückgefallen ist Wolfgang Schäuble (CDU) mit nur noch 0,4 (Vormonat: 1,0).

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.