https://www.faz.net/-gpf-a4or7

Allensbach-Umfrage : Die Ostdeutschen sind selbstbewusster

  • -Aktualisiert am

Einheitsfreude auch in Coronazeiten: Ein schwarz-rot-goldenes Herz am 3. Oktober in Potsdam Bild: dpa

Die deutsche Einheit macht langsam Fortschritte. Die gegenseitigen Vorurteile zwischen Ost- und Westdeutschen sind weniger groß, als es in der öffentlichen Debatte oft scheint. Überraschend ist das Selbstvertrauen in den neuen Ländern.

          6 Min.

          Unter dem Eindruck wieder steigender Corona-Infektionszahlen hat der 30. Jahrestag der deutschen Einheit verständlicherweise weniger öffentliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen, als es vermutlich unter anderen Bedingungen der Fall gewesen wäre. Wenn dann doch über die Ereignisse vor 30 Jahren und das Zusammenwachsen der beiden Teilstaaten in den Jahrzehnten danach gesprochen wurde, schienen die kritischen Töne zu überwiegen.

          Noch immer seien die Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland nicht exakt gleich, noch immer fühlten sich viele Menschen in Ostdeutschland als „Bürger zweiter Klasse“, noch immer gebe es Konflikte und Missverständnisse zwischen den Menschen auf beiden Seiten des früheren Eisernen Vorhangs.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.