https://www.faz.net/-gpf-8kb0z

Umfrage vor Länder-Wahlen : Regierungsparteien SPD und CDU verlieren

  • Aktualisiert am

Ist der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern bald keine SPD-Hochburg mehr? Bild: dpa

Die SPD liegt wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin Umfragen zufolge in beiden Ländern knapp vorn – trotz starker Verluste. Die AfD dagegen kann auf ein starkes Ergebnis hoffen.

          Bei den nahenden Wahlen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern am 4. September und Berlin, wo am 18. September gewählt wird, zeichnen sich erhebliche Verluste für die Regierungsparteien SPD und CDU ab. Dies ergaben repräsentative Umfragen des Meinungsforschungsinstituts INSA für die „Bild“-Zeitung.

          Während die rot-schwarze Regierungskoalition im Norden knapp weiter regieren könnte, wäre dies den Umfragewerten nach in Berlin nicht mehr möglich. In beiden Bundesländern wäre die SPD aber die stärkste Partei und hätte damit gute Chancen, weiterhin den Regierungschef zu stellen.

          In Mecklenburg-Vorpommern stürzte die SPD dennoch von 35,6 Prozent vor fünf Jahren auf 24 Prozent ab. Die Partei läge damit nur noch knapp vor der CDU, die wieder auf 23 Prozent kommen könnte. Der dritte Platz ist zwischen der Linken und der AFD umstritten. Die Linke käme auf 19 Prozent (zuvor 18,4 Prozent), die AfD wäre mit 19 Prozent erstmals im Landtag vertreten. Die Grünen zögen trotz leichter Verluste mit 6 Prozent (zuvor 8,7 Prozent) wieder in den Schweriner Landtag ein. Um den Wiedereinzug bangen müsste die NPD mit nur noch 3 Prozent, die FDP würde mit ebenfalls 3 Prozent wieder nicht im Landtag vertreten sein.

          Grüne in Berlin zweitstärkste Kraft

          Bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl käme die SPD der Umfrage zufolge nur noch auf 23 Prozent. Bei der Wahl 2011 erreicht sie noch  28,3 Prozent. Die CDU erreichte nur noch 18 Prozent von 23,4 Prozent vor fünf Jahren. Sie läge damit noch hinter den Grünen mit 19 Prozent, aber vor den Linken mit 15 Prozent. 2011 kamen die Grünen auf 17,6 Prozent, die Linken nur auf 11,7 Prozent. Die AfD wäre der Umfrage zufolge mit 14 Prozent erstmals im Abgeordnetenhaus vertreten. Mit 5 Prozent könnte die FDP auf eine Rückkehr hoffen, die Piraten würden dagegen im Gegensatz zu 2011 den Einzug mit nur drei Prozent verpassen.

          INSA befragte zwischen dem 2. und 9. August jeweils 1000 Wahlberechtigte in den beiden Ländern. In Mecklenburg-Vorpommern wird am 4. September gewählt, in Berlin am 18. September.

          Weitere Themen

          Donald Trumps taktischer Fehler

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Nationaler Notstand für den Mauerbau Video-Seite öffnen

          Trump will mehr Geld : Nationaler Notstand für den Mauerbau

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Ausrufung des nationalen Notstandes angekündigt. So will er die Finanzmittel für den Bau einer Grenzmauer beschaffen, die ihm der Kongress verweigert hat.

          Topmeldungen

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.
          Populärer Sport: Klettern in Hallen wird immer beliebter

          Alpenverein in der Grauzone : Das große Geschäft mit den Kletterhallen

          Klettern in Hallen wird in Deutschland immer beliebter. Doch der Deutsche Alpenverein nutzt die Gemeinnützigkeit aus und bringt Privatinvestoren gegen sich auf. Die finden: „Der DAV ist wie eine Krake.“ Was steckt dahinter?
          Keine Nachfrage: Airbus stellt den A380 ein.

          Zukunft der Luftfahrt : Warum der Airbus A380 scheiterte

          Das größte Passagierflugzeug der Welt wird eingestellt. Im FAZ.NET-Digitec-Podcast diskutieren wir, wie es dazu kam – und welche Fehleinschätzungen sich die Führung von Airbus leistete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.