https://www.faz.net/-gpf-8ez4b

Umfrage : Union und SPD verlieren, Rekordzustimmung für die AfD

  • Aktualisiert am

Ein Wahlplakat der rechtspopulistischen AfD. Bild: dpa

Die großen Volksparteien büßen in der Wählergunst ein, Grüne und FDP legen zu. Die Rechtspopulisten der AfD kämen derzeit auf 13 Prozent.

          Nach den jüngsten Landtagswahlen haben die Parteien der großen Koalition einer Umfrage zufolge auch bundesweit in der Wählergunst deutlich eingebüßt. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, verlieren SPD und CDU/CSU jeweils zwei Prozentpunkte. Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 22 Prozent und damit den niedrigsten Wert seit 2009. Die Union rutscht auf 34 Prozent ab.

          Die rechtspopulistische AfD, die bei den drei Landtagswahlen vergangenen Sonntag stark abgeschnitten hatte, steigt hingegen zwei Punkte auf einen Rekordwert von 13 Prozent. Auch die Grünen legen zwei Punkte auf 13 Prozent zu. Die FDP gewinnt einen Zähler auf sechs Prozent. Die Linke liegt unverändert bei neun Prozent.

          Die Umfrage erfolgte vor dem am Freitag vereinbarten Flüchtlingsabkommen zwischen EU und Türkei. Sie ergab ferner, dass 60 Prozent der Deutschen davon ausgehen, dass die AfD bei der Bundestagswahl 2017 den Einzug ins Parlament schafft. Grundsätzlich können sich mittlerweile 19 Prozent der Wähler vorstellen, für die AfD zu stimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.