https://www.faz.net/-gpf-uqrh

Umfrage : SPD im Tief - Merkel punktet mit Außenpolitik

  • Aktualisiert am

Merkel kann sich freuen - in der Wählergunst hängt sie Beck ab Bild: ddp

Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst und auch innerhalb der Partei schwindet der Rückhalt für den Vorsitzenden Beck. Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz lässt Merkel ihren Koalitionspartner weit hinter sich.

          1 Min.

          Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst: In der wöchentlichen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa verloren die Sozialdemokraten gegenüber der Vorwoche abermals zwei Prozentpunkte und fielen auf 25 Prozent.

          Auch die CDU büßt einen Prozentpunkt ein, kommt aber noch auf 37 Prozent. Die seit dem Wochenende vereinigte Linke gewann einen Prozentpunkt hinzu und liegt mit zwölf Prozent nunmehr vor der FDP und den Grünen, die beide zehn Prozent erreichten. Die Grünen verloren einen Prozentpunkt, während die FDP zwei Prozentpunkte hinzugewinnen konnte. Union und FDP kämen damit gemeinsam auf 47 Prozent und lägen gleichauf mit SPD, Grünen und Linkspartei.

          Verlierer Beck

          Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz konnte Angela Merkel den Abstand zum SPD-Vorsitzenden Kurt Beck weiter ausbauen. 54 Prozent der Bundesbürger würden laut der Umfrage Merkel direkt wählen, während Beck nochmals einen Prozentpunkt verlor und nur noch auf 16 Prozent kommt. „Wahrscheinlich der schwächste Wert, den jemals ein Kanzlerkandidat beziehungsweise potenzieller Kandidat der SPD erhalten hat“, sagte Manfred Güllner, der Chef des Forsa-Instituts. Sogar bei den SPD-Wählern schwindet Becks Rückhalt der Umfrage zufolge: Nur noch 29 Prozent würden sich für ihn als Kanzlerkandidat entscheiden. Merkel liegt auch unter SPD-Anhängern mit 40 Prozent elf Prozentpunkte vor Beck.

          Merkel punktet vor allem mit ihrer Außenpolitik bei den Wählern. Das Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel beim G-8-Gipfel und bei der deutschen EU-Ratspräsidentschaft findet anscheinend den Beifall der Bundesbürger. 73 Prozent bewerten demnach Merkels Wirken auf dem internationalen Parkett als sehr gut (16 Prozent) oder gut (57 Prozent). Anders stellt sich die innenpolitische Beurteilung der Bundeskanzlerin dar: Hier sind nur 46 Prozent der Bundesbürger der Meinung, dass die Bundeskanzlerin eine sehr gute (drei Prozent) oder gute (43 Prozent) Leistung zeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regeln der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.