https://www.faz.net/-gpf-9nz32

Umfrage : SPD hätte nichts von Fusion mit Linkspartei

  • Aktualisiert am

Denkt an Fusion von SPD und Linkspartei: Oskar Lafontaine Bild: dpa

Die Gedankenspiele des früheren SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine über eine Fusion seiner früheren Partei mit der Linken lassen die deutschen Wähler kalt.

          1 Min.

          Ein Zusammenschluss von SPD und Linkspartei würde der Sozialdemokratie nach Ansicht vieler Deutscher nichts bringen. In einer aktuellen YouGov-Umfrage zeigte sich fast jeder Zweite (46 Prozent) ablehnend oder skeptisch bei der Frage, ob eine Fusion die Sozialdemokratie stärken würde. Nur rund jeder vierte Befragte (27 Prozent) sähe in einem Zusammenschluss dagegen Chancen für die SPD. Das Thema wird in Ost und West nahezu gleich bewertet.

          Am aufgeschlossensten zeigten sich die Anhänger der Linken: 55 Prozent sind hier der Meinung, die Sozialdemokratie würde durch eine Fusion beider Parteien gestärkt - 28 Prozent sehen das nicht. Von den SPD-Anhängern würden sich 48 Prozent positive Effekte versprechen von einem Zusammenschluss - 41 Prozent sind skeptisch.

          Hintergrund sind Berichte über angebliche Aussagen des ehemaligen SPD-Chefs und späteren Parteivorsitzenden der Linken, Oskar Lafontaine. Er soll sich vor Vertrauten für ein Zusammengehen beider Parteien ausgesprochen haben. Führende SPD- und Linke-Politiker hatten solchen Gedankenspielen prompt eine Absage erteilt.

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Logo der Christdemokraten

          Schulden in Europa : Union uneins über Corona-Bonds

          In der Union wird debattiert, wie mit den im Zuge der Corona-Krise verursachten Schulden innerhalb der Länder der Europäischen Union umzugehen ist. Corona-Bonds sind ebenso im Gespräch wie ein sogenannter „Dreiklang der Solidarität“. Was steckt dahinter?

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.