https://www.faz.net/-gpf-9edwl

Umfrage nach Chemnitz : Union auf neuem Tiefststand

  • Aktualisiert am

Angela Merkel, Horst Seehofer am Mittwoch im Bundestag Bild: EPA

Die Union hat in der Wählergunst weiter verloren: Nach dem ZDF-Politbarometer würden sie derzeit nur noch 30 Prozent wählen. Auch die AfD verliert – die SPD kann dagegen um zwei Prozenpunkte zulegen.

          Nach den Vorfällen in Chemnitz und inmitten der Debatte um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen verliert die Union an Unterstützung. Würde am kommen Sonntag ein neuer Bundestag gewählt, kämen CDU und CSU zusammen nur noch auf 30 Prozent – ein Minus von einem Punkt, wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-„Politbarometer“ ergab. Dies ist der bisher schlechteste Unionswert in der Umfrage.

          Die SPD würde sich dagegen mit 20 Prozent deutlich um zwei Punkte verbessern, während auch die Grünen zwei Punkte auf 16 Prozent hinzugewinnen würden. Die AfD sackt in der Umfrage um zwei Punkte auf 15 Prozent ab, während die Linke unverändert bei acht Prozent steht und die FDP einen Punkt auf sieben Prozent verliert. Die übrigen Parteien kämen zusammen unverändert auf vier Prozent.

          Neben einer großen Koalition hätte damit von den derzeit politisch denkbaren Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine parlamentarische Mehrheit. Für die repräsentative Erhebung befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1339 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch. Der Fehlerbereich wurde mit bis zu drei Prozentpunkten angegeben.

          Die Liste der wichtigsten Politiker führt weiter Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mit einem Wert von 1,8 auf einer Skala von minus fünf bis plus fünf an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rückt mit einem Wert von 1,2 auf Platz zwei vor. Den letzten Platz belegt bei deutlichen Verlusten mit einem Wert von minus 0,9 weiter Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.