https://www.faz.net/-gpf-9b1yt

Umfrage : Mehrheit will Flüchtlinge an der Grenze zurückweisen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge laufen über eine Brücke zwischen dem österreichischen Hanging und dem deutschen Wegscheid Richtung Deutschland (Archivbild) Bild: dpa

Während knapp die Hälfte der Deutschen in der Flüchtlingspolitik nicht auf Angela Merkel vertraut, kündigt Bundesinnenminister Seehofer 63 Maßnahmen für einen Masterplan zur Asylpolitik an.

          1 Min.

          Mehr als die Hälfte der Deutschen will Asylsuchende aus sicheren Drittstaaten an der deutschen Grenze zurückweisen lassen. 54 Prozent erklärten dies in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“. 34 Prozent sprachen sich gegen Zurückweisungen durch die Bundespolizei aus.

          49 Prozent der Deutschen vertrauen demnach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik nicht, 42 Prozent vertrauen ihr. Für die Probleme beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geben 42 Prozent der Kanzlerin die politische Hauptverantwortung, 52 Prozent sehen das nicht so.

          Unterdessen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) 63 Maßnahmen für einen sogenannten Masterplan zur Asylpolitik angekündigt. Es gebe immer noch kein richtiges Regelwerk für die Zukunft, sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Der Plan solle am Dienstag vorliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.