https://www.faz.net/-gpf-ag2bu

Wegen Umgangs mit Missbrauch : Umfrage: Katholiken wollen Abberufung Woelkis

  • Aktualisiert am

Köln im Juni: Mehrere undert Teilnehmer demonstrieren vor dem Wohnhaus des Kardinals Woelki für eine umfassende Aufklärung der Missbrauchsfälle und mehr Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche. Bild: dpa

Mehr als die Hälfte der deutschen Katholiken wollen, dass der Kölner Kardinal Woelki abberufen wird. Grund ist sein Verhalten bei der Aufklärung sexuellen Missbrauchs.

          1 Min.

          Eine deutliche Mehrheit der 22,2 Millionen Katholiken in Deutschland befürwortet eine Abberufung des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki wegen des Umgangs mit der Aufklärung sexuellen Missbrauchs. Dafür hätten sich 61 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa ausgesprochen, berichtet die Bild-Zeitung. Für die Erhebung seien am Freitag insgesamt 1.002 Bürgerinnen und Bürger befragt worden, hieß es.

          Am heutigen Nachmittag kommen in Fulda die deutschen katholischen Bischöfe zu ihrer Herbstvollversammlung zusammen. Einer der Schwerpunkte des viertägigen Treffens sind aktuelle Fragen zur Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche.

          70 Prozent der Katholiken sprechen sich in der Umfrage außerdem dafür aus, dass alle 27 deutschen Ortsbischöfe dem Papst ihren Rücktritt anbieten, weil die Kirche insgesamt in der Missbrauchsaffäre versagt habe. 51 Prozent der Katholiken haben schon an Kirchenaustritt gedacht, 19 Prozent von ihnen konkret wegen des umstrittenen Kölner Kardinals Woelki.

          Das Erzbistum Köln und vor allem Kardinal Rainer Maria Woelki stehen seit Monaten wegen des Umgangs mit der Aufklärung sexuellen Missbrauchs in der mitgliederstärksten deutschen Diözese in der Kritik.

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.