https://www.faz.net/-gpf-98doe

Forsa-Umfrage : Mehrheit der Deutschen hat keine Angst vor Islam

  • Aktualisiert am

Gehört der Islam zu Deutschland? Bild: dpa

Gehört der Islam zu Deutschland? Die Deutschen sind in dieser Frage gespalten. Vor allem AfD-Anhänger stehen der Religion ablehnend gegenüber. Doch auch Anhänger einer anderen Partei sind skeptisch.

          1 Min.

          In der von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) neu entfachten Islam-Debatte sind die Deutschen einer Umfrage zufolge gespalten. 47 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehöre, 46 Prozent glauben dagegen, der Islam sei „nicht Teil der deutschen Gesellschaft“, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL hervorgeht.

          Laut der Umfrage stehen die Ostdeutschen dem Islam mehrheitlich ablehnend gegenüber (62 Prozent), ebenso die über 60-Jährigen (53 Prozent) sowie die Anhänger der AfD (87 Prozent) und der FDP (59 Prozent). Dass der Islam zu Deutschland gehört, meinen hingegen mehrheitlich die Anhänger der SPD (64 Prozent) und der Grünen (76 Prozent) sowie drei Viertel der Befragten im Alter zwischen 18 und 29 Jahren (75 Prozent). Auch unter den Anhängern der Unionsparteien ist eine Mehrheit der Auffassung, der Islam sei Bestandteil der deutschen Gesellschaft.

          Nur 28 Prozent der Befragten stimmten demnach der Aussage zu, der Islam sei etwas, „das einem Angst macht“. 70 Prozent haben keine Angst. Im März 2004 hatten der Äußerung noch 35 Prozent und im Februar 2006 38 Prozent der Deutschen zugestimmt.

          Seehofer hatte in einem Interview die Ansicht vertreten, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dies war auf breite Kritik gestoßen. Den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hatte im Jahr 2010 der damalige Bundespräsident Christian Wulff geprägt. Darüber gab es danach immer wieder heftige Diskussionen.

          Für die Umfrage befragte Forsa für die Mediengruppe RTL am Dienstag und Mittwoch 1003 Menschen. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus drei Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gipfel zu Ukraine-Konflikt : Putin hat gute Karten

          Am Montag findet in Paris ein Normandie-Gipfel zum Ukraine-Konflikt statt. Russlands Präsident hat bei den Gesprächen eine starke Verhandlungsposition, während die Nato uneins und Angela Merkel geschwächt ist.
          Anne Will diskutierte in ihrer Sendung am 8.12.2019 mit ihren Gästen über die Frage: „Die SPD rückt nach links – wohin rückt die Koalition?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Chancenverwertung

          Welche Konsequenzen bringt der SPD-Parteitag für die „Groko“? Ob diese Regierung zusammen bleibt, wussten die Zuschauer auch nach dieser Sendung nicht. Aber sie bekamen einen Eindruck von den Schwierigkeiten, den der Generationenwechsel mit sich bringt.
          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Sprinter : Die Union im Schwitzkasten?

          Zerbricht die große Koalition oder passt auch die neue SPD-Spitze zur Union? Hinter den Kulissen positioniert sich letztere bereits für den Fall der Fälle: für Neuwahlen. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.