https://www.faz.net/-gpf-9j37r

Umfrage : Kramp-Karrenbauer beliebter als Merkel

  • Aktualisiert am

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Kanzlerin Angela Merkel Bild: AFP

Die neue CDU-Chefin setzt sich von ihrer Vorgängerin ab. Laut einer Umfrage kommt Annegret Kramp-Karrenbauer inzwischen auf höhere Zustimmungswerte als die Kanzlerin – und ist damit Deutschlands beliebteste Politikerin.

          1 Min.

          Gut eineinhalb Monate nach ihrem Amtsantritt als neue CDU-Chefin ist Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Umfrage Deutschlands beliebteste Politikerin. Nach Angaben des Magazins „Focus“ unter Berufung auf eine Umfrage des Instituts Insa erreicht Kramp-Karrenbauer einen Zustimmungswert von 121 Punkten in der Bevölkerung. Sie habe damit erstmals Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Spitze der „Focus“-Politiker-Rangliste abgelöst.

          Kramp-Karrenbauer war Anfang Dezember zur neuen CDU-Chefin gewählt worden und hatte Merkel an der Parteispitze abgelöst. Die frühere saarländische Ministerpräsidentin hatte sich auf dem CDU-Parteitag in Hamburg in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt.

          Das Meinungsforschungsinstitut Insa erstellt für „Focus“ die Rangliste von 21 Spitzenpolitikern. Danach rangiert Merkel auf Platz zwei (119 Punkte) vor Grünen-Chef Robert Habeck (112) und Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht (109). An der Befragung zwischen dem 18. und 21. Januar 2019 nahmen den Angaben zufolge 2044 Personen aus Deutschland ab 18 Jahren teil.

          Weitere Themen

          Biden betont Bedeutung der Nato für die USA Video-Seite öffnen

          Brüssel : Biden betont Bedeutung der Nato für die USA

          Bei einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel hat US-Präsident Joe Biden die Bedeutung des Bündnisses für die USA hervorgehoben und auf neue Herausforderungen durch Russland und China verwiesen.

          Sehnsuchtsort Ostdeutschland

          Neonazi-Szene : Sehnsuchtsort Ostdeutschland

          Führende Rechtsextremisten sehen im Westen keine Zukunft mehr. Im Osten sichern sie sich Immobilien, um dort ungestört ihre Aktivitäten auszuweiten.

          Topmeldungen

          Martin Kohlmann (vorne rechts) mit Kuba-Flagge: Er instrumentalisiert das Opfer Daniel H. Der Deutsch-Kubaner war in Dresden von einem Flüchtling niedergestochen worden.

          Neonazi-Szene : Sehnsuchtsort Ostdeutschland

          Führende Rechtsextremisten sehen im Westen keine Zukunft mehr. Im Osten sichern sie sich Immobilien, um dort ungestört ihre Aktivitäten auszuweiten.
          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.