https://www.faz.net/-gpf-9pqgp

Umfrage : Klare Mehrheit gegen Militäreinsatz im Golf

  • Aktualisiert am

Korvetten der Marine im Heimathafen Rostock-Hohe Düne (Archivbild) Bild: dpa

Ein Großteil der Deutschen ist dagegen, deutsche Kriegsschiffe in die Straße von Hormuz zu schicken. Erst am Mittwoch hatte Außenminister Maas eine entsprechende Bitte der amerikanischen Regierung ausgeschlagen.

          Eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger ist gegen eine deutsche Beteiligung an einer Militärmission im Persischen Golf. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ hervor. 59 Prozent sprachen sich dagegen aus, 28 Prozent würden eine deutsche Beteiligung befürworten. 13 Prozent machten keine Angabe..

          Die Vereinigten Staaten und Großbritannien wollen Handelsschiffe in der Straße von Hormus schützen, die für den Öltransport besonders wichtig ist. Wie ein Militäreinsatz aussehen könnte, ist bisher noch unklar. Die Optionen reichen von einem Beobachtungseinsatz bis hin zur Eskorte von Öltankern durch Kriegsschiffe.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte am Mittwoch im Namen der Bundesregierung eine Bitte der Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump um Unterstützung bei der Sicherung des Schiffsverkehrs durch die Straße von Hormus am Persischen Golf abgeschlagen. Ob die Bundesregierung sich nun um eine europäische Mission bemühen wird, ist offen.

          Weitere Themen

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.