https://www.faz.net/-gpf-9pqgp

Umfrage : Klare Mehrheit gegen Militäreinsatz im Golf

  • Aktualisiert am

Korvetten der Marine im Heimathafen Rostock-Hohe Düne (Archivbild) Bild: dpa

Ein Großteil der Deutschen ist dagegen, deutsche Kriegsschiffe in die Straße von Hormuz zu schicken. Erst am Mittwoch hatte Außenminister Maas eine entsprechende Bitte der amerikanischen Regierung ausgeschlagen.

          1 Min.

          Eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger ist gegen eine deutsche Beteiligung an einer Militärmission im Persischen Golf. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für „Bild am Sonntag“ hervor. 59 Prozent sprachen sich dagegen aus, 28 Prozent würden eine deutsche Beteiligung befürworten. 13 Prozent machten keine Angabe..

          Die Vereinigten Staaten und Großbritannien wollen Handelsschiffe in der Straße von Hormus schützen, die für den Öltransport besonders wichtig ist. Wie ein Militäreinsatz aussehen könnte, ist bisher noch unklar. Die Optionen reichen von einem Beobachtungseinsatz bis hin zur Eskorte von Öltankern durch Kriegsschiffe.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte am Mittwoch im Namen der Bundesregierung eine Bitte der Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump um Unterstützung bei der Sicherung des Schiffsverkehrs durch die Straße von Hormus am Persischen Golf abgeschlagen. Ob die Bundesregierung sich nun um eine europäische Mission bemühen wird, ist offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          In einem Zimmer einer Intensivstation in einem Berliner Krankenhaus wird ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt.

          RKI-Zahlen : Knapp 21.700 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153,2

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 21.693 Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2. Die Osterfeiertage und Schulferien machen eine realistische Einschätzung der Lage jedoch schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.