https://www.faz.net/-gpf-9w9j0

Umfrage in Thüringen : 53 Prozent würden derzeit Rot-Rot-Grün wählen

  • Aktualisiert am

Wahlplakate von Bodo Ramelow in der Parteizentrale der Linken in Berlin Bild: dpa

Bei Neuwahlen in Thüringen könnte Rot-Rot-Grün nach einer aktuellen Umfrage wieder auf eine Mehrheit hoffen. Die CDU stürzt nach der Wahl von Thomas Kemmerich hingegen um zehn Prozentpunkte ab – und die FDP käme nicht mehr in den Landtag.

          1 Min.

          Linkspartei, SPD und Grüne würden bei einer Neuwahl in Thüringen einer Umfrage zufolge mit 53 Prozent eine absolute Mehrheit erreichen. Alle drei Parteien legten demnach gegenüber der Wahl im Oktober zu, ergab eine am Freitag veröffentlichte Erhebung des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL/ntv.

          Die Linkspartei allein könnte sechs Prozentpunkte gewinnen und käme somit auf 37 Prozent. Für die SPD würden demnach neun Prozent und für die Grünen sieben Prozent stimmen. Die AfD wiederum würde leicht auf 24 Prozent zulegen. Die CDU wäre größter Verlierer und müsste Verluste von fast zehn Punkten auf zwölf Prozent hinnehmen. Die FDP würde mit vier Prozent den Einzug ins Parlament verpassen.

          Fast drei Viertel der Befragten gaben an, dass der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich seine Wahl zum Ministerpräsidenten mit Hilfe der AfD nicht hätte annehmen sollen. 64 Prozent bedauerten, dass der frühere Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nicht mehr Regierungschef ist. Befragt wurden laut RTL/ntv am Donnerstag gut 1000 Thüringer.

          Weitere Themen

          Spahn hält Lockerungen nach Ostern für möglich Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Spahn hält Lockerungen nach Ostern für möglich

          Nach Aussagen des Gesundheitsministers Jens Spahn könnte es nach den Osterferien die ersten Lockerungen der Alltagsbeschränkungen in der Coronavirus-Pandemie geben. Dafür müssten sich aber über Ostern alle an die Regeln halten, so Spahn.

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.