https://www.faz.net/-gpf-8ho1p

Umfrage : Große Koalition fällt erstmals unter 50 Prozent

  • Aktualisiert am

Das Bundeskabinett der Großen Koalition. Bild: dpa

Wären am Sonntag Wahlen, könnte die Regierungskoalition zum ersten Mal weniger als 50 Prozent der Stimmen erhalten. Weiter im Aufwind sind FDP und AfD.

          Die Zustimmung der Deutschen zur großen Koalition ist nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa erstmals unter die Marke von 50 Prozent gesunken. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf den neuen Meinungstrend des Instituts.

          Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen CDU/CSU demnach auf 30 Prozent — ein halber Punkt weniger als in der Vorwoche. Die SPD verliert der Umfrage zufolge ebenfalls einen halben Punkt und liegt nur noch auf 19 Prozent. Auch die Linke (9,5 Prozent) müsste im Vergleich zur Vorwoche einen halben Punkt abgeben.

          Die Grünen halten mit 13 Prozent ihr Ergebnis der Vorwoche. Die rechtspopulistische AfD käme bis auf vier Punkte an die SPD heran und würde 15 Prozent erreichen. Die FDP würde mit acht Prozent wieder in den Bundestag einziehen.

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.