https://www.faz.net/-gpf-out0

Umfrage : Allensbach: SPD droht Verlust der Identität

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Auch bei der sogenannten Sonntagsfrage der Wahlforscher vom Allensbach-Institut erreicht die SPD lediglich 25 Prozent. Die Ergebnisse der Europawahl haben offensichtlich auch Aussagekraft für das bundespolitische Wahlverhalten.

          1 Min.

          Eine Regierungspartei verliert erst ihre Identität und dann die Macht, befindet das Institut für Demoskopie Allensbach mit Blick auf das Abschneiden der SPD bei der Europawahl und verweist auf vergleichbare Befunde kurz vor der Abwahl der unionsgeführten Regierung im Jahre 1998.

          Allenthalben stellt die Bevölkerung eine Abnahme der sozialen Gerechtigkeit infolge der wirtschaftlichen Entwicklung und der Reformpolitik der Bundesregierung fest. 73 Prozent der Bürger sprechen der Regierung Schröder das Bemühen um soziale Gerechtigkeit ab. Dies mindert das Vertrauen zur SPD, denn dieser Wert fällt noch schlechter aus als das Urteil über die wirtschaftlichen Verhältnisse, die von 63 Prozent der Befragten für nicht gerecht gehalten werden.

          Bei der Frage nach den Wahlabsichten im Falle einer Bundestagswahl erreicht die SPD 25,0 Prozent (im Osten 23,0), die Union 45,9 Prozent (im Osten 35,8), womit die Vermutung widerlegt ist, die Ergebnisse der Europawahl hätten keine Aussagekraft für das bundespolitische Wahlverhalten.

          Weitere Themen

          Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Spanien : Schwere Ausschreitungen in Barcelona

          Nach einem Urteil gegen katalanische Unabhängigkeitskämpfer ist es in Barcelona abermals zu Protesten gekommen. Demonstranten setzten Autors in Brand.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.