https://www.faz.net/-gpf-98otn

Umfrage : AfD und Grüne gleichauf

  • Aktualisiert am

Haben gut lachen angesichts der Umfragewerte: Das grüne Führungsduo Annalena Baerbock und Robert Habeck. Bild: Reuters

Schlechte Botschaft zu Ostern für die AfD. Die rechtspopulistische Partei fällt in der jüngsten Umfrage deutlich zurück. Auch eine andere Oppositionspartei verliert an Zustimmung.

          AfD und Grüne liegen erstmals seit Jahresbeginn in der Wählergunst wieder gleichauf hinter Union und SPD. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erhebt, verliert die AfD einen Punkt gegenüber der Vorwoche und kommt nun auf zwölf Prozent. Die Grünen liegen wie in der Vorwoche bei zwölf Prozent. Zuletzt lagen beide Parteien in der ersten Januarwoche gleichauf.

          Die große Koalition bleibt in der Wählergunst unverändert. CDU/CSU erreichen abermals 34 Prozent, die SPD kommt wie in der Vorwoche auf 18 Prozent. Leicht um einen Punkt zulegen kann die Linkspartei, die nun elf Prozent erreicht. Die FDP verliert einen Zähler und sinkt auf acht Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent.

          Öffnen

          Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 22. und 28. März 1.982 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Dabei wurde wie jede Woche die Frage gestellt: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.