https://www.faz.net/-gpf-a1x4t

Umfrage : AfD sinkt auf acht Prozent

  • Aktualisiert am

Teilnehmer einer Kundgebung der AfD Sachsen-Anhalt Ende Mai auf dem Marktplatz in Dessau-Roßlau Bild: dpa

Für die von internen Konflikten geprägte AfD geht es wieder abwärts. Die anderen Parteien halten ihre Zustimmungswerte.

          1 Min.

          Die von internen Konflikten geprägte AfD verliert einer Umfrage zufolge an Zustimmung bei den Wählern. In dem am Samstag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstitut Forsa kommt die Alternative für Deutschland nur noch auf 8 Prozent. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Partei noch 12,6 Prozent erzielt.

          Der Ausschluss des Brandenburger Fraktionschefs Andreas Kalbitz aus der Partei sorgt in der AfD-Spitze derzeit für Streit. Kalbitz wehrt sich mit juristischen Mitteln gegen den Parteiausschluss, er hat inzwischen einen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz beim Landgericht Berlin gestellt. Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland sieht den Rauswurf von Kalbitz kritisch. AfD-Chef Jörg Meuthen hält den Fall Kalbitz mit der Entscheidung des Bundesschiedsgerichts für „innerparteilich abgeschlossen“.

          Die anderen Parteien konnten im RTL/ntv-Trendbarometer die Zustimmungswerte aus der Vorwoche halten. Die Union kommt weiter auf 38 Prozent, die SPD auf 14 Prozent. Die Grünen könnten aktuell mit 18 Prozent der Stimmen rechnen, die FDP mit 6 und die Linke mit 8 Prozent.

          Die Daten wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 27. bis 31. Juli 2020 erhoben. Als Datenbasis dienen 2504 Befragte. Statistische Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Weiße Armbänder sind ihr Zeichen

          Opposition in Belarus : Weiße Armbänder sind ihr Zeichen

          Zehntausende Belarussen wollen eine Veränderung und haben sich der Opposition angeschlossen. Doch Präsident Lukaschenka scheut nicht vor Repressionen zurück. Kann die Aufbruchstimmung bei der Wahl am Sonntag trotzdem zum Sieg führen?

          Topmeldungen

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          FC Bayern trifft auf Barcelona : „Das kann ein Problem sein“

          Der souveräne Sieg über Chelsea ist schnell abgehakt in München. Das Duell mit Barcelona beim Finalturnier elektrisiert die Bayern. Doch nicht nur Lionel Messi macht Sorgen. Auch ein wichtiger Münchner Spieler humpelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.