https://www.faz.net/-gpf-8hv3j

Umfrage : AfD fällt nach Boateng-Äußerung in Wählergunst

  • Aktualisiert am

AfD-Chefin Frauke Petry und der stellvertretende Vorsitzende Alexander Gauland unterhalten sich auf dem AfD-Parteitag im April. Bild: AFP

Die umstrittenen Aussagen über Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng scheinen der AfD zu schaden. Partei-Chefin Frauke Petry legt dennoch nach – mit Kritik an Mesut Özil.

          Nach der umstrittenen Äußerung des stellvertretenden AfD-Chefs Alexander Gauland zu Nationalspieler Jerome Boateng sinkt seine Partei in der Wählergunst. Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die „Bild am Sonntag“ verliert die AfD zwei Punkte und kommt auf zwölf Prozent. Jeweils einen Zähler zulegen können SPD mit 22 Prozent und Grüne mit 13 Prozent. Die Union kommt wie in der Vorwoche auf 33 Prozent. Ebenfalls unverändert bleiben Linke mit neun Prozent und FDP mit sechs Prozent.

          Gauland hatte in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über den dunkelhäutigen Boateng gesagt, als Spieler werde er für gut befunden, aber als Nachbarn wolle man ihn nicht haben. AfD-Chefin Frauke Petry äußert sich nun kritisch über Nationalspieler Mesut Özil. Özils Pilgerreise nach Mekka gehöre zwar zu den religiösen Pflichten eines Muslims, doch frage sie sich, ob „man sie aller Welt präsentieren muss“, sagte Petry der „Welt am Sonntag“. „Man könnte Özil fragen, ob er mit diesem Bekenntnis auch eine politische Aussage treffen wollte“, fügte sie hinzu.

          Özil hatte zuvor auf seiner Facebook-Seite ein Foto von sich in traditioneller Kleidung vor der Kaaba, dem quaderförmigen Gebäude in der Heiligen Moschee in Mekka, veröffentlicht. Dies war bereits am vergangenen Montag in Petrys Landesverband Sachsen auf heftige Kritik gestoßen. Mittelsachsens Kreisvorstand Andrea Kersten bezeichnete die Pilgerfahrt laut „WamS“ als ein „antipatriotisches Signal“.

          In dem Interview mit „Welt am Sonntag“ nannte es Petry zudem „schade, dass Mesut Özil als Identifikationsfigur für so viele Kinder und Jugendliche die Nationalhymne nicht mitsingt“. Die AfD-Vorsitzende bekräftigte gleichzeitig die Kritik ihrer Partei am Islam: Die „Grundgesetzwidrigkeit des Islam“ sei eine „Tatsache“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.