https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ukrainische-fluechtlinge-eine-einbuergerungswelle-bleibt-wohl-aus-18511831.html

Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Eine Einbürgerungswelle bleibt wohl aus

In Deutschland angekommen: Ukrainische Flüchtlinge in Dortmund Bild: dpa

Die Flüchtlingskrisen 2015 und 2022 unterscheiden sich in vielen Punkten. Unter anderem verfügen die Ukrainer über ein ungleich stärker ausgeprägtes Nationalbewusstsein.

          3 Min.

          Die durch den Krieg in Syrien verursachte Flüchtlingskrise liegt sieben Jahre zurück, die Folgen von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine beschäftigen die deutsche Politik seit zehn Monaten. Für die baden-württembergische Justiz- und Migrationsministerin Marion Gentges (CDU) war das Anlass genug, um auf dem Heidelberger Symposium zur Migration nach Unterschieden zwischen und Lerneffekten aus beiden Krisen zu fragen.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Die erste Erkenntnis der Wissenschaftlerin: Migration wird in den nächsten Jahrzehnten zum Alltag gehören und kein temporäres Phänomen mehr sein. Die erforderlichen Aufnahme- und Registrierungskapazitäten sollten also dauerhaft vorgehalten werden oder binnen weniger Tage eskalierbar sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?