https://www.faz.net/-gpf-6zimn

Ukraine : Merkel erwägt Boykott der Fußball-EM

  • Aktualisiert am

Hier findet das Endspiel der EM statt: im Olympiastadion in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Bild: dpa

Wegen der Misshandlungen Julija Timoschenkos erwägt nun offenbar auch die Kanzlerin einen Boykott der Fußball-EM in der Ukraine. Sollte Timoschenko nicht bis zum Beginn der Spiele in sechs Wochen frei sein, will sie ihren Ministern nach einem Bericht empfehlen, den Spielen fernzubleiben.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwägt einen politischen Boykott der Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine. Sollte die verurteilte ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko bis zu dem in knapp sechs Wochen beginnenden Turnier nicht freigelassen worden sein, will Merkel nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ ihren Ministern empfehlen, den Spielen fernzubleiben.

          Das Bundespresseamt wollte sich zu dem „Spiegel“-Bericht nicht äußern. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Freitag im Fall Timoschenko den Druck auf die ukrainische Führung erhöht. Die Politikerin müsse die nötige medizinische Behandlung erhalten. Deutschland bietet eine Behandlung Timoschenkos durch Spezialisten der Berliner Charité an, die die Politikerin bereits in der Ukraine untersucht hatten. Die Frage, ob Merkel zur Fußball-Europameisterschaft in Ukraine reisen werde, ließ Seibert offen. Bei der Entscheidung werde die weitere Entwicklung im Fall Timoschenko berücksichtigt.

          Ausnahme nur für Friedrich?

          Nach dem „Spiegel“-Bericht könnte bei einem Besuchs-Boykott allenfalls für Innenminister Hans-Peter Friedrich in seiner Funktion als Sportminister eine Ausnahme gelten. Friedrich hatte in der vergangenen Woche angekündigt, er werde an dem Spiel Deutschland gegen die Niederlande in Charkow (13. Juni) nur teilnehmen, wenn er vorher die in einem Straflager der Stadt inhaftierte Timoschenko besuchen könne.

          Sollte die Ukraine im Fall Timoschenko hart bleiben, fordert auch der SPD-Chef Sigmar Gabriel alle Politiker zu einem Boykott der EM-Spiele in der Ukraine auf.


          Die unter starken Rückenschmerzen leidende Timoschenko protestiert seit dem 20. April mit einem Hungerstreik gegen ihre Haftbedingungen. Timoschenko wirft dem Staat Foltermethoden vor. Der Machtapparat bezeichnete sie dagegen als Simulantin. Die Ukraine trägt die am 8. Juni beginnende Fußball-Europameisterschaft gemeinsam mit dem Nachbarn Polen aus.

          Timoschenkos Tochter Jewgenija forderte die Bundesregierung auf, das Leben ihrer Mutter zu retten. „Das Schicksal meiner Mutter und meines Landes sind jetzt eins. Wenn sie stirbt, stirbt auch die Demokratie“, sagte Jewgenija Timoschenko der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Timoschenko war im Vorjahr in einem international umstrittenen Prozess wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie gilt als Opfer politischer Rachejustiz im Auftrag des gegenwärtigen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. 2004 hatte sie die gegen Janukowitsch gerichtete Orangene Revolution angeführt.

          Auch der scheidende russische Präsident Dmitrij Medwedjew hat das Vorgehen der ukrainischen Machthaber gegen die inhaftierte Oppositionsführerin Julija Timoschenko scharf kritisiert. Auf einer Sitzung des „Rates zur Entwicklung der Zivilgesellschaft“ in Moskau sagte Medwedjew am Wochenende, die „Verfolgung politischer Gegner“ sei „absolut unannehmbar“ und werfe „einen Schatten sowohl auf den Staat selbst als auch auf diejenigen, die solche Entscheidungen fällen“. Sogar bei Berücksichtigung „unserer reichen totalitären Tradition“ rufe es Verwunderung hervor, „wenn Teilnehmer des Wettbewerbs um das Präsidentenamt im Gefängnis landen“.

          Weitere Themen

          Ein Brief ist nicht genug

          KSK unter Verdacht : Ein Brief ist nicht genug

          Verquere Kameraden zu enttarnen reicht nicht aus, um die Reihen der Bundeswehr-Elitetruppe dauerhaft von Extremisten frei zu halten.

          Topmeldungen

          Der Start am Weltraumbahnhof in Florida

          Cape Canaveral : Erste bemannte SpaceX-Rakete erfolgreich gestartet

          Es ist der erste bemannte Weltraumflug Amerikas seit neun Jahren – die Privatfirma SpaceX hat ihre Crew-Dragon-Kapsel ins All geschickt. Der erfolgreiche Start der zweistufigen Rakete bedeutet eine grundsätzliche Abkehr von der Art und Weise, mit der Astronauten bisher in den Orbit befördert werden.
          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.