https://www.faz.net/-gpf-9h909

Ukraine-Konflikt : SPD-Politiker kritisieren Äußerungen Putins

  • Aktualisiert am

Nils Schmid, SPD-Ombudsmann im Auswärtigen Ausschuss: „Wir müssen ja auch mit Putin reden.“ Bild: dpa

Russlands Präsident hält keinen Frieden mit der amtierenden ukrainischen Regierung für möglich. Führende Sozialdemokraten vermuten, Putin setze offenbar auf einen Regierungswechsel.

          Politiker der SPD haben Russlands Präsidenten Wladimir Putin für die Äußerung kritisiert, mit der heutigen ukrainischen Führung könne es keinen Frieden geben. „Man muss mit der Regierung reden, die da ist. Wir müssen ja auch mit Putin reden“, sagte Nils Schmid, SPD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, dieser Zeitung. Moskau setze offenkundig bei den Wahlen in der Ukraine 2019 auf einen Regierungswechsel. „Dass es keine Fortschritte bei der Erfüllung des Minsker Abkommens gibt, ist Teil des Moskauer Kalküls.“ Das militärische Vorgehen Russlands gegen ukrainische Schiffe im Asowschen Meer sei eine Machtdemonstration, „um zu zeigen, wer Herr im Hause ist“.

          Auch der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Fritz Felgentreu, kritisierte Moskau. „Wir müssen darauf bestehen, dass es einen freien Zugang aller Schiffe zu ukrainischen Häfen im Asowschen Meer gibt. Da ist Russland in der Pflicht, weil es diesen Zugang völkerrechtswidrig verhindert“, sagte er. Schmid widersprach dem ehemaligen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Der hatte dem Sender n-tv gesagt: „Ich finde, dass wir uns auf gar keinen Fall durch die Ukraine in einen Krieg hineinziehen lassen dürfen. Das hat die Ukraine versucht.“ Schmid sagte: „Ich teile die Einschätzung nicht.“ Das Parlament in Kiew habe das Kriegsrecht entschärft. Das sei „ein Zeichen demokratischer Reife“.

          Putin hatte am Rande des G-20-Gipfels gesagt, unter der Regierung Poroschenko werde der Krieg weitergehen. „Die jetzige Führung ist nicht an einer Lösung interessiert.“ Solange diese „Kriegspartei“ an der Macht sei, würden Tragödien dieser Art und der Krieg andauern. Bei einem Treffen Putins mit Bundeskanzlerin Angela Merkel einigten sich beide, den jüngsten Konflikt auf Beraterebene im Normandie-Format zu behandeln, dem die Ukraine, Russland, Deutschland und Frankreich angehören. Der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten, Kostjantin Jelisejew, kritisierte Putins Worte: „Er fordert einen Frieden zu seinen Bedingungen, das heißt Kapitulation. Er will einen hybriden Frieden von Gnaden des Moskauer Zaren.“

          Weitere Themen

          Reaktion auf das Rezo-Statement Video-Seite öffnen

          YouTube-Video der SPD : Reaktion auf das Rezo-Statement

          Lars Klingbeil, Tiemo Wölken, Kevin Kühnert haben sich zusammengeschlossen und eine Video-Antwort auf das Rezo-Statement gegeben, das bereits von 80+ YouTuberinnen und YouTubern unterzeichnet wurde.

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens sieben Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“.

          Tausende Schüler streiken fürs Klima Video-Seite öffnen

          Vor EU-Wahl : Tausende Schüler streiken fürs Klima

          In Berlin und anderen deutschen Städten sind zehntausende junge Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Mit 17.000 Teilnehmern zählte die Polizei in Hamburg am meisten Demonstranten.

          Topmeldungen

          Strache zum Ibiza-Video : Tief blicken

          Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sagt, was von ihm auf dem Ibiza-Video zu hören ist, seien „Gedankenspiele“ gewesen. Darüber kann man sich ebenso Gedanken machen wie über die Drahtzieher der Falle, in die er tappte. Ein Kommentar.

          Apollo 10 : Die Generalprobe zur Mondlandung

          Die historische Landung blieb ihnen verwehrt, doch ohne sie wäre Apollo 11 unmöglich gewesen: Vor 50 Jahren flogen die Astronauten von Apollo 10 bis fast auf den Mond.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.