https://www.faz.net/-gpf-9wdxg

Übergriffe auf FDP-Politiker : Wer nicht zu den Anständigen gehört

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner am Sonntag in Berlin Bild: dpa

Die FDP als Steigbügelhalter von Nazis? Gewalt als „Widerstand“? Wer Jagd auf Andersdenkende macht, gehört niemals zu den Anständigen.

          1 Min.

          Dass ein politisches Beben nicht nur mit Ämterwechseln verbunden ist, sondern auch aus hitzigen Debatten und verbalen Angriffen besteht, ist keine Neuigkeit. Ungewöhnlich – und schlimm – ist es aber, dass es sich bei den Attacken auf die FDP um Bedrohungen, Sachbeschädigungen, Beschimpfungen, Bespucken und tätliche Angriffe handelt. Gut und eigentlich selbstverständlich, dass sich die anderen Parteien solidarisch zeigen und dass auch die Bundesjustizministerin von der SPD das Wort ergriff. Man kann nur hoffen, dass sich die Täter davon beeindrucken lassen.

          Womöglich bricht sich hier ein alter Hass auf alles Liberale und auf die FDP im Besonderen Bahn. Und dann hat das auch nach den eigenen Maßstäben peinliche Verhalten der FDP in Thüringen, aber auch in der Berliner Parteiführung das Seinige getan. Schließlich kann bei diesem länderübergreifenden Ausbruch von Hass und Gewalt auch der perfekt präsentierte „historische“ (Foto-)Vergleich eine Rolle spielen: die FDP als Steigbügelhalter der neuen Nazis. Und dann ist der Schritt nicht mehr weit zum „Widerstand“.

          Dabei ist Gewalt gegen Menschen einer bestimmten Anschauung, Gewalt wegen eines Wahlverhaltens, auch gegen solche, die derselben Partei angehören, gar gegen Kinder von Politikern, nicht weit von den Zuständen entfernt, die man im Irrglauben zu bekämpfen meint. Wer im Rechtsstaat Jagd auf Andersdenkende macht, gehört niemals zu den Anständigen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.