https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/uebergesetzlicher-notstand-bundeswehr-versichert-sich-befehlstreuer-piloten-1462883.html

„Übergesetzlicher Notstand“ : Bundeswehr versichert sich „befehlstreuer“ Piloten

  • Aktualisiert am

Unzufrieden mit gesetzlicher Regelung: Franz Josef Jung Bild: ASSOCIATED PRESS

Während Bundeswehrverbandschef Bernhard Gertz im Streit um einen möglichen Abschuss gekaperter Zivilmaschinen den betroffenen Piloten zur Befehlsverweigerung rät, hat das Verteidigungsministerium sich offenbar bereits befehlsbereiter Soldaten versichert.

          1 Min.

          Im Streit um einen möglichen Abschuss gekaperter Zivilmaschinen rät Bundeswehrverbandschef Bernhard Gertz den betroffenen Piloten zur Befehlsverweigerung. Solche Befehle auf Grundlage eines „übergesetzlichen Notstands“ seien nach der Karlsruher Entscheidung zum Luftsicherheitsgesetz definitiv nicht von der Verfassung gedeckt, sagte Gertz.

          Piloten, die dennoch auf einen Befehl hin Flugzeuge abschössen, müssten sich dann wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Auch nach dem Soldatengesetz dürften Piloten nicht Befehle befolgen, die offensichtlich gegen Recht und Gesetz verstießen. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hatte gesagt, er werde im äußersten Notfall unter Bezug auf einen „übergesetzlichen Notstand“ den Abschuss eines entführten Zivilflugzeugs befehlen.

          Befehlsverweigerung „nicht vorstellbar“

          Die „Leipziger Volkszeitung“ berichtete, das Verteidigungsministerium habe durch die Auswahl von Piloten bereits jetzt dafür gesorgt, dass der Befehl für einen Abschuss nicht verweigert werde. Ein deutscher Offizier aus einer der für Deutschland zuständigen NATO-Luftverteidigungseinsatzzentralen, sagte der Zeitung, als Piloten für die im norddeutschen Wittmund und im süddeutschen Neuburg stationierten Alarmrotten zur Luftraumüberwachung kämen nur solche Offiziere zum Einsatz, die im Fall eines „übergesetzlichen Notstandes“ zur hundertprozentigen Befehlsausübung bereit seien. Eine Befehlsverweigerung sei auf Grund der Vorabsprachen deshalb „nicht vorstellbar“.

          Die Zeitung berichtete außerdem, Jung habe in Gesprächen mit der Luftfahrtgeneralität deutlich gemacht, dass er nach dem Abschuss eines Zivilflugzeugs zurücktreten werde, sollte bis zu diesem Zeitpunkt noch keine gesetzliche Regelung für solche Situationen geben.

          Merkel stellt sich vor Jung

          Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck mahnte Jung, seine Position zu einem möglichen Abschuss gekaperter Zivilmaschinen zu revidieren. Beck sagte am Montagabend in Berlin unter Verweis auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts: „Wir haben eine klare Rechtslage.“ Die SPD sei bereit, für die Sicherheit „das Notwendige zu tun“. Dabei müssten aber die „Spielregeln“ der Freiheit und der Verfassung eingehalten werden.
          Die „Passauer Neue Presse“ berichtete, CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel habe bei der Vorstandssitzung ihrer Partei am Montag die Kritik von SPD und Opposition an Jung zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie