https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ueber-400-organisationen-unterzeichnen-aufruf-gegen-hass-und-hetze-17223281.html

Gemeinsame Erklärung : Über 400 Organisationen unterzeichnen Aufruf gegen Hass und Hetze

  • Aktualisiert am

„Vielfältige Gesellschaft bedroht“: Sozialverbände nehmen im Wahljahr Stellung. Bild: dpa

Mehr als 400 Organisationen warnen vor Hetze und Stimmungsmache gegen Menschen mit Behinderungen, psychischen oder physischen Erkrankungen. Auch die Verteidiger einer freien Gesellschaft selbst seien in Gefahr.

          1 Min.

          Mit einer gemeinsamen Erklärung treten 435 Organisationen aus der Behindertenhilfe und Sozialen Psychiatrie zum Auftakt des Wahljahres 2021 gegen Rassismus und Rechtsextremismus ein. In dem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Papier warnen sie vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteure wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Man beobachte mit Sorge, wie versucht werde, eine Stimmung zu erzeugen, die Hass und Gewalt nicht nur gegen Menschen mit Behinderung, psychischer oder physischer Krankheit schüre, sondern gegen alle, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren, erklären die Verbände, Initiativen und Einrichtungen

          „Wir treten ein für Menschlichkeit und Vielfalt“, heißt es in der Erklärung. „Und wir sind nicht alleine: Wir stehen für Millionen Menschen in Deutschland, die das Auftreten und die Ziele von Parteien wie der Alternative für Deutschland und anderer rechter Bewegungen entschieden ablehnen.“ Die AfD habe vielfach gezeigt, dass sie in ihren Reihen Menschen- und Lebensfeindlichkeit dulde, sie fördere Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Heute sei daher plötzlich „wieder an der Tagesordnung, was in Deutschland lange als überwunden galt“, warnen die Verbände. „Wir lassen nicht zu, dass in Deutschland eine Stimmung erzeugt wird, die unsere Gesellschaft spaltet.“

          Aufforderung im Wahljahr

          Unterzeichnet wurde die Erklärung unter anderen vom Sozialverband VdK Deutschland, dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung, dem Paritätischen Gesamtverband und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie. Bislang wird die Stellungnahme bundesweit von weit mehr als 400 Verbänden, Initiativen und Einrichtungen unterstützt.

          VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte, der Verband werde sich „immer dagegen wehren, dass Personengruppen ausgegrenzt oder gegeneinander ausgespielt werden“. Der VdK sehe es als seine Pflicht, aktiv gegen alle einzutreten, die Menschen aufgrund von Alter, Geschlecht, Behinderungen, Religion oder Herkunft diskriminieren. Die Unterzeichner betonten, dass es im Wahljahr 2021 auf jede Stimme ankomme, und fordern auf, zur Wahl zu gehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.