https://www.faz.net/-gpf-9p6rw

Tweet des AfD-Politikers Junge : Wo bleibt der Aufstand?

Uwe Junge, Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz, fragt auf Twitter „Wann kommt endlich der Aufstand der Generale?“ Bild: Frank Röth

Die AfD marschiert wieder nach altbekanntem Muster.

          1 Min.

          Als die Nachricht von der Ernennung Annegret Kramp-Karrenbauers zur Verteidigungsministerin die Runde machte, fingen selbst noch Zivilisten reinsten Wassers in Politik und Medien an, sich Sorgen um die Bundeswehr zu machen. Die habe, so die Klage, so viel Inkompetenz, Wortbruch et cetera nicht verdient. Da wollte sich ein ehemaliger Oberstleutnant, inzwischen in den Diensten der AfD, natürlich nicht lumpen lassen.

          „Wann kommt endlich der Aufstand der Generale?“, fragte der schneidige Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz kurz vor dem 20. Juli, um nach einiger Kritik, die ihm entgegenschallte, nachzuschieben, er habe natürlich nicht endlich einen Aufstand der Generale haben wollen.

          Wie hat man ihm das auch nur unterstellen können? Denn so ein Aufstand der Generale gegen eine von der Bundeskanzlerin vorgeschlagene und vom Bundespräsidenten ernannte Ministerin wäre ja ein Putsch gegen das System Merkel... Auch diese Äußerung ist ein Beleg für die Vorgehensweise der AfD: zwei Schritte nach rechts, dann einer zurück. Dann wieder zwei nach rechts – und so weiter.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Frostige Begegnung in Moskau

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.