https://www.faz.net/-gpf-9p6rw

Tweet des AfD-Politikers Junge : Wo bleibt der Aufstand?

Uwe Junge, Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz, fragt auf Twitter „Wann kommt endlich der Aufstand der Generale?“ Bild: Frank Röth

Die AfD marschiert wieder nach altbekanntem Muster.

          Als die Nachricht von der Ernennung Annegret Kramp-Karrenbauers zur Verteidigungsministerin die Runde machte, fingen selbst noch Zivilisten reinsten Wassers in Politik und Medien an, sich Sorgen um die Bundeswehr zu machen. Die habe, so die Klage, so viel Inkompetenz, Wortbruch et cetera nicht verdient. Da wollte sich ein ehemaliger Oberstleutnant, inzwischen in den Diensten der AfD, natürlich nicht lumpen lassen.

          „Wann kommt endlich der Aufstand der Generale?“, fragte der schneidige Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz kurz vor dem 20. Juli, um nach einiger Kritik, die ihm entgegenschallte, nachzuschieben, er habe natürlich nicht endlich einen Aufstand der Generale haben wollen.

          Wie hat man ihm das auch nur unterstellen können? Denn so ein Aufstand der Generale gegen eine von der Bundeskanzlerin vorgeschlagene und vom Bundespräsidenten ernannte Ministerin wäre ja ein Putsch gegen das System Merkel... Auch diese Äußerung ist ein Beleg für die Vorgehensweise der AfD: zwei Schritte nach rechts, dann einer zurück. Dann wieder zwei nach rechts – und so weiter.

          Weitere Themen

          Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.