https://www.faz.net/-gpf-a5r3i
Bildbeschreibung einblenden

Spionage in Deutschland : Wie Erdogans langer Arm nach Kritikern greift

Türkische Regimegegner unter Beobachtung Bild: F.A.S.

Kritiker des türkischen Präsidenten werden auch in Deutschland überwacht und bedroht. Sogar der Geheimdienst MIT ist beteiligt. Viele Hinweisgeber liefern ihm zu.

  • -Aktualisiert am
          7 Min.

          Jedes Mal, wenn Burak Copur etwas ins Netz stellt, bricht ein Sturm der türkisch-nationalistischen Empörung über ihn herein. Der Politikwissenschaftler aus Essen beschäftigt sich mit türkischer Minderheitenpolitik. In Talkshows, Interviews oder den sozialen Medien analysiert er die Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Er ist Widerspruch und Beschimpfungen gewöhnt. Schlimmer könne es nicht mehr werden, dachte er.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Doch er täuschte sich. Ende vergangenen Jahres äußerte sich Copur zum Massaker im ostanatolischen Dersim, bei dem türkische Soldaten 1937 und 1938 im Namen der erbarmungslosen Turkisierungspolitik von Republikgründer und Staatspräsident Mustafa Kemal Atatürk Zehntausende kurdische Aleviten töteten. Es sei eine „weitverbreitete türkische Legende und boshafte Geschichtsfälschung“, dass Atatürk von den Geschehnissen in Dersim nichts gewusst habe, schrieb der Wissenschaftler. Vielmehr sei das Massaker unter Atatürks Führung von langer Hand geplant worden. Man müsse die historischen Fakten und die Schattenseiten der Türkei kennen, ohne dabei Atatürks Leistungen als Staatsgründer zu diskreditieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.