https://www.faz.net/-gpf-a1dbv

Hannover : Türkische Geschäftsleute per Brief bedroht

  • Aktualisiert am

Nachdem türkische Geschäftsleute in Hannover Drohbriefe bekommen haben, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Bedrohung. Bild: dpa

In den Schreiben soll damit gedroht worden sein, Moscheen anzuzünden. Unterzeichnet sind sie laut Staatsanwaltschaft mit „Die Deutschen“. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung.

          1 Min.

          In Hannover haben türkische Geschäftsleute Drohbriefe bekommen, in denen das Anzünden von Moscheen angedroht wird. Die Polizei ermittele wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Bedrohung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover am Dienstag. Zunächst hatte die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtet.

          Nach dem Bericht werden die Geschäftsleute in den Briefen beschimpft. Außerdem wird demnach in den Schreiben ein „schwerer Krieg“ im Steintorviertel angekündigt. Unterzeichnet seien die Briefe mit „Die Deutschen“.

          Wie der NDR berichtete, liegen der Polizei seit Samstag mehrere solcher Drohbriefe vor. Nun werde geprüft, ob diese demselben Verfasser zugeordnet werden können. Oberstaatsanwalt Thomas Klinge sagte dem Fernsehsender: „Wir wissen, dass solche Schreiben auch schon umgesetzt worden sind und sind darum sehr vorsichtig.“ Die Staatsanwaltschaft untersuche nun, ob es sich um allgemeine Unmutsäußerungen handele oder ob tatsächlich eine Gefahr bestehe.

          Weitere Themen

          Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Zersplitterte Koalition : Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten

          Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zurückgetreten. Staatschef Sergio Mattarella nahm das Rücktrittsgesuch an. Der parteilose Conte will eine neue Regierung bilden, nachdem seine Mitte-Links-Koalition kürzlich auseinanderfiel.

          Party machen und plündern

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.