https://www.faz.net/-gpf-91dby

Nach Festnahmen in Antalya : Kurdische Gemeinde fordert Reisewarnung für Türkei

  • Aktualisiert am

In Deutschland lebende Kurden im März in Frankfurt bei einer Demonstration gegen die türkische Politik Bild: AP

Nach den jüngsten Festnahmen zweier Deutscher in Antalya verlangen nicht nur Politiker eine Reisewarnung für die Türkei. Auch der Vize-Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde appelliert an Außenminister Gabriel.

          Die Kurdische Gemeinde in Deutschland hat Außenminister Gabriel aufgefordert, eine förmliche Reisewarnung für die Türkei auszusprechen. „Jeder deutsche Bürger, der sich irgendwann mal kritisch über Erdogan geäußert hat, ist gefährdet, sobald er in die Türkei reist. Es ist unverantwortlich, davor nicht zu warnen“, sagte Mehmet Tanriverdi, der Vize-Bundesvorsitzende der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Der Vorstand habe die Mitglieder schon im Mai vor Reisen in die Türkei gewarnt. Damals – nach dem Verfassungsreferendum – hätten sich Fälle gehäuft, in denen Beamte das Mobiltelefon von Türkischstämmigen mit deutschem Pass kontrolliert hätten. Es sei darum gegangen,  wie die sich in Mails oder Tweets über die Türkei äußern. Mehrere Personen seien danach tagelang festgesetzt und  schließlich nach Deutschland zurückgeschickt worden, sagte Tanriverdi der F.A.S.

          Er selbst und andere aktive Mitglieder der Kurdischen Gemeinde seien schon seit anderthalb Jahren nicht mehr in der Türkei gewesen, weil sie dort um ihre Sicherheit fürchteten. Einige Mitglieder, die aus privaten oder beruflichen Gründen noch in das Land führen, würden inzwischen ihre Handys abschalten und keine Mails mehr abrufen, damit sie nicht geortet werden könnten, sagte Tanriverdi.

          Weitere Themen

          Neuausrichtung im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Trump feuert Stabschef Kelly : Neuausrichtung im Weißen Haus

          Der ehemalige Marine-General John Kelly und der amerikanische Präsident waren in den vergangenen Monaten wiederholt aneinandergeraten. Der 68-Jährige wurde mehrfach mit kritischen Äußerungen über seinen Chef zitiert, die er jeweils dementierte.

          Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.