https://www.faz.net/-gpf-94rs9

Türkei-Kommentar : Osmanen Germania

Polizeibeamte beobachten im Januar 2016 in Neuss ein Treffen der türkischstämmigen Rockergruppe „Osmanen Germania“. Bild: dpa

Eine türkische Rockergruppe bedroht Erdogan-Gegner in Deutschland. Auch Jan Böhmermann soll sie zum Schweigen bringen. Die deutsche Politik ist angesichts solcher Abgründe zu nachlässig, zu weich, zu schwach.

          Es werden immer wieder die seichtesten Gründe gefunden, um bestimmte Formen von Kriminalität nicht an die große Glocke zu hängen. Besonders dann, wenn Ausländer oder Deutsche mit Migrationshintergrund die Täter sind.

          Die Stichworte „Köln“ und „Antisemitismus“ zeigen, wie falsch das ist.

          Wo Parallelwelten unter den Teppich gekehrt werden, können Extremismus und Kriminalität erst dann gesellschaftlich geächtet werden, wenn sie mit aller Dreistigkeit an die Oberfläche drängen. Dann ist es aber meist zu spät.

          Im Falle der Türkei muss hinzugefügt werden, dass AKP und Geheimdienst die Sorglosigkeit ausnutzen und systematisch Netzwerke stricken, wie jetzt im Fall Böhmermann deutlich wird.

          Der Satiriker sollte mit Hilfe einer Rockergruppe namens „Osmanen Germania“ zum Schweigen gebracht werden. Die deutsche Politik ist angesichts solcher Abgründe zu nachlässig, zu weich, zu schwach. Das hat mittlerweile Auswirkungen auf das Ansehen des Rechtsstaates.

          Das und vieles andere gehören in das ungeschriebene Kapitel vom „Einwanderungsland“. Wann schreibt es endlich jemand?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zwei Köder für die Labour Party

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.